Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

18.11.2009

Australischer Premier erwägt Ermittlungen gegen Scientology Kirche

Canberra – Der australische Premierminister Kevin Rudd erwägt, das Parlament zu einer Ermittlungen gegen die umstrittene Scientology-Kirche zu bewegen. Allerdings müssten laut Rudd Beweise für kriminelle Handlungen sorgfältig überprüft werden, bevor man eine solche Untersuchung anstrengen könne. Der Senator Nick Xenophon hatte im Vorfeld schwere Vorwürfe gegen Scientology erhoben. Die Kirche sei eine „kriminelle Organisation“, die sich hinter einem religiösen Glauben verstecke, so Xenophon. Die Vorwürfe basierte der Senator auf sieben Briefe früherer Scientology-Mitglieder, die sich bereit erklärt hatten, im Kampf gegen die Kirche mit der Regierung und der Polizei zusammenzuarbeiten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/australischer-premier-erwaegt-ermittlungen-gegen-scientology-kirche-3762.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Politologe Trump ein „Hyperpopulist“

Der Direktor des Zentrums für Demokratie- und Friedensforschung der Universität Osnabrück, Ulrich Schneckener, hat Donald Trump als "Hyperpolulisten" ...

Von der Leyen 2014 CDU Bundesverteidigungsministerin

© Dirk Vorderstraße / CC BY 3.0

Nach US-Wahl Von der Leyen fordert mehr sicherheitspolitische Eigenständigkeit

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) geht davon aus, dass sich die Europäer nach der US-Wahl auf "grundlegende Veränderungen" einstellen ...

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

BDI-Präsident zum Wahlsieg Trumps „Verunsicherung in der Wirtschaft ist riesengroß“

Nach dem Wahlsieg von Donald Trump in den USA fordert BDI-Präsident Ulrich Grillo, die isolationistische Wahlkampfrhetorik zu beenden. "Die Verunsicherung ...

Weitere Schlagzeilen