Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Australischer Milliardär will „Titanic II bauen lassen

© AP, dapd

30.04.2012

Clive Palmer Australischer Milliardär will „Titanic II“ bauen lassen

Übereinkunft mit dem staatlichen chinesischen Schiffbaukonzern CSC Jinling Shipyard getroffen.

Canberra – Der australische Bergbau-Milliardär Clive Palmer will in vier Jahren einen Nachbau des vor einhundert Jahren gesunkenen Luxusliners „Titanic“ in See stechen lassen. Die Jungfernfahrt solle die „Titanic II“ von England nach New York führen, erklärte Palmer am Montag.

Eine entsprechende Übereinkunft habe er mit dem staatlichen chinesischen Schiffbaukonzern CSC Jinling Shipyard getroffen. Die „Titanic II“ werde in jedem Details genau so luxuriös sein wie das Original, aber zugleich mit modernster Technik ausgestattet werden, erklärte Palmer. Beim Untergang der „Titanic“ vor einhundert Jahren starben rund 1.500 Menschen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/australischer-milliardaer-will-titanic-ii-bauen-lassen-53220.html

Weitere Nachrichten

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

NRW-Innenministerium „Horrorclowns sind sadistisch“

Das nordrhein-westfälische Innenministerium nimmt die Attacken der sogenannten Horrorclowns sehr ernst. "Es ist kein Spaß, andere Menschen verkleidet und ...

Frau Füße

© fraschei - Fotolia.com

Studie Deutschland hat weniger Sex – bis auf die Älteren

Zwei Drittel aller Deutschen sind sexuell aktiv - weniger als vor zehn oder 20 Jahren. Das liegt vor allem an der zunehmenden Unlust junger Singles. ...

Weitere Schlagzeilen