Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

26.11.2009

Australischer iPhone-Hacker Ashley Towns wird Handysoftware-Entwickler

Canberra – Der 21-jährige Australier, der den ersten Wurm für das iPhone programmiert hatte, ist als Softwareentwickler in einem australischen Unternehmen angestellt worden. Der einstige Hacker programmiert nun sogenannte Applications für das iPhone, berichtet die BBC. Ashley Towns hatte den Wurm „ikee“ programmiert, der sich schnell auf iPhones in Australien verbreitete. „ikee“ hatte das Hintergrundbild in ein Porträt des Pop-Sängers Rick Astley mit der Überschrift „ikee is never going to give you up“ geändert. Der 21-Jährige hatte gegenüber australischen Medien erklärt, sich mit dem Wurm eigentlich nur einen Scherz erlauben zu wollen. Der Wurm selbst war nicht gefährlich, hatte allerdings den Weg für einen ähnlichen Angriff freigemacht, der Nutzer der Internetbank ING befallen hatte.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/australischer-iphone-hacker-ashley-towns-wird-handysoftware-entwickler-4048.html

Weitere Nachrichten

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Heiko Maas SPD 2017

© Sandro Halank / CC BY-SA 3.0

"Ehe für alle" Maas fordert Kritiker zum Einlenken auf

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat die Kritiker der "Ehe für alle" aufgefordert, ihren Widerstand gegen das Vorhaben aufzugeben. Maas sagte der ...

kik-Filiale

© über dts Nachrichtenagentur

Bangladesh Accord Modemarken unterschreiben neuen Vertrag mit Arbeitern

Der Vertrag über die Sanierung der Textilfabriken in Bangladesch, der sogenannte Bangladesh Accord, wird über das Jahr 2018 hinaus verlängert. Damit soll ...

Weitere Schlagzeilen