Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

26.11.2009

Australischer iPhone-Hacker Ashley Towns wird Handysoftware-Entwickler

Canberra – Der 21-jährige Australier, der den ersten Wurm für das iPhone programmiert hatte, ist als Softwareentwickler in einem australischen Unternehmen angestellt worden. Der einstige Hacker programmiert nun sogenannte Applications für das iPhone, berichtet die BBC. Ashley Towns hatte den Wurm „ikee“ programmiert, der sich schnell auf iPhones in Australien verbreitete. „ikee“ hatte das Hintergrundbild in ein Porträt des Pop-Sängers Rick Astley mit der Überschrift „ikee is never going to give you up“ geändert. Der 21-Jährige hatte gegenüber australischen Medien erklärt, sich mit dem Wurm eigentlich nur einen Scherz erlauben zu wollen. Der Wurm selbst war nicht gefährlich, hatte allerdings den Weg für einen ähnlichen Angriff freigemacht, der Nutzer der Internetbank ING befallen hatte.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/australischer-iphone-hacker-ashley-towns-wird-handysoftware-entwickler-4048.html

Weitere Nachrichten

Christian Lindner FDP 2013

© Gerd Seidel (Rob Irgendwer) / CC BY-SA 3.0

FDP Lindner schlägt Elite-Gymnasien für Problemviertel vor

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner hat zur Bekämpfung der Bildungsarmut als konkrete Maßnahme Elite-Gymnasien für Problemviertel vorgeschlagen. "In 30 ...

Krankenzimmer Krankenhaus

© Tomasz Sienicki / gemeinfrei

Beschluss CDU will Kliniken nach Qualität bezahlen

Die CDU will die Bezahlung deutscher Krankenhäuser von Menge auf Qualität umstellen. Das geht aus einem Beschluss des CDU-Bundesfachausschusses Gesundheit ...

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Weitere Schlagzeilen