Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

30.06.2010

Australier drohte aus Ungeduld mit Bombe in Flugzeug

Canberra – Im australischen Brisbane hat ein Mann am Sonntag aus Ungeduld zu einem ungewöhnlichen Mittel gegriffen, um seine Mitreisenden zu drängeln. Wie australische Medien jetzt berichten, war der 26-Jährige beim Aussteigen nach der Landung seines Flugzeugs in Brisbane nervös geworden.

Schließlich sei der Mann aggressiv geworden und habe den Passagieren mit den Worten „es ist eine Bombe im Flugzeug“ gedroht. Die beunruhigten und teils in Panik geratenen Fluggäste wandten sich daraufhin an das Personal, das den Drängler zur Verantwortung zog. Der Australier gab später zu, mit einer Bombe gedroht zu haben, damit die Passagiere schneller aussteigen. Ein Gericht verurteilte ihn zu 4.000 Dollar Strafe.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/australier-drohte-aus-ungeduld-mit-bombe-in-flugzeug-11394.html

Weitere Nachrichten

Bootsflüchtlinge im Mittelmeer Archiv

© Marina Militare, über dts Nachrichtenagentur

CSU Mit vielen Abkommen Flüchtlinge zurück nach Afrika bringen

Die CSU verlangt mehr Vereinbarungen nach dem Muster des EU-Türkei-Abkommens, um Mittelmeerflüchtlinge zurück nach Afrika bringen zu können. "Es kann nicht ...

Angela Merkel

© über dts Nachrichtenagentur

Video-Podcast Merkel will mehr Engagement des Bundes für die Bildung

Bundeskanzlerin Angela Merkel stellt mehr Engagement des Bundes in der Bildungspolitik in Aussicht. In ihrem neuen Video-Podcast kündigte Merkel Hilfe bei ...

CDU-Parteizentrale

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Union kann sich bei Obergrenze und Mütterrente nicht einigen

CDU und CSU können sich offenbar weder auf eine Obergrenze für Flüchtlinge noch auf eine Ausweitung der Mütterrente einigen: Im gemeinsamen Wahlprogramm ...

Weitere Schlagzeilen