newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Australien Werbekampagne für Sterbehilfe

Canberra – Eine landesweite Kampagne für Sterbehilfe wird bald im australischen Fernsehen und auf Werbetafeln zu sehen sein. Philip Nitschke, Gründer und Direktor der australische Pro-Euthanasie-Gruppe „Exit International“, sagte die Kampagne sei die erste dieser Art in Australien und äußerte seine Hoffnung, damit eine öffentliche Debatte auszulösen. „Ich denke es ist Zeit, dass Druck auf die Politik ausgeübt wird, damit dieses Problem nicht länger verdrängt wird,“ so Nitschke.

Die Werbespots werden ab Sonntag im Abendprogramm laufen. Zunächst in Brisbane und Melbourne, später sollen auch Sydney und Adelaide folgen. Zudem werden Plakatwände an „bedeutenden Orten in Australien“ aufgestellt werden. Der Werbespot zeigt einen älteren, todkranken Mann, der auf sein Leben und seine Entscheidungen zurück blickt. Am Ende schaut er direkt in die Kamera und stellt den Politikern die Frage:“Warum habt Ihr mir nicht diese Wahl gegeben?“, beschreibt Nitschke das Werbekonzept.

Laut Schätzungen werden sich die Werbekosten auf 60.000 Australische Dollar (42.454 Euro)belaufen. Finanziert wird die Kampagne zum größten Teil durch eine Hinterlassenschaft aus Indien, die „Exit International“ zugesandt wurde. Euthanasie ist in Australien grundsätzlich illegal. Für einige Zeit war sie jedoch im Norden des Landes legal. Bevor das Gesetz von der Regierung wieder aufgehoben wurde, hatten bereits vier Personen die Sterbehilfe geleistet. Sie wurden dabei von Nitschke, der weltweit als erster Arzt legale Sterbehilfe durchführte, unterstützt.

07.09.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Berlin und Brandenburg Zahl der Hitzetoten steigt kontinuierlich

Der Klimawandel kostet auch in Berlin und Brandenburg immer mehr Menschenleben. Neueste Zahlen des Amtes für Statistik, die rbb24-Recherche exklusiv vorliegen, belegen: besonders in den letzten 3 Jahren hat der Temperaturanstieg viele Menschen in der Region schwer ...

THW-Präsident Dimension an der Ahr nicht vorhersehbar

Für die Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW) steht in den Unwetter-Katastrophengebieten immer noch die Rettung von Menschenleben im Vordergrund. "Oberste Priorität hat es, nach Menschen zu suchen, die noch vermisst werden", erklärte THW-Präsident Gerd Friedsam ...

Ärzte ohne Grenzen Bundesregierung soll Impfpatente freigeben

Zehn Jahre Unabhängigkeit Südsudan Kein Frieden und die Krise der Flüchtlingskinder

Coronavirus Kassenärztechef fordert höheres Impftempo gegen Delta-Variante

Klimaforscher Edenhofer Wir können nur ohne Ökodiktatur das Klima retten

Missbrauch nicht gemeldet Schwere Vorwürfe gegen Kölner Kardinal Woelki

Bericht Russland lockert Visa-Regeln für Deutsche

Käßmann Anschlag in Wien Rückschlag für liberale Muslime

Bericht Wiener Islamist hatte keine Unterstützer aus Deutschland

Terroranschläge Terrorismusexperte warnt vor Haftentlassungen von Islamisten

Terror-Experte Gefährdung Wiens seit einigen Jahren klar

Anschlag in Wien Attentäter war einschlägig vorbestraft

Österreichischer Innenminister Mehrere Festnahmen nach Anschlag in Wien

Österreich Tote und Verletzte bei Schießerei in Wien

Türkei Zahl der Erdbeben-Toten steigt auf mehr als 50

Türkei Starkes Erdbeben an der Westküste

Messerattacke in Nizza Bürgermeister geht von Terror aus

Frankreich Ein Todesopfer und mehrere Verletzte bei Messerattacke in Nizza

Pakistan Mindestens sieben Tote bei Bombenanschlag

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »