Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

07.09.2010

Australien Werbekampagne für Sterbehilfe

Canberra – Eine landesweite Kampagne für Sterbehilfe wird bald im australischen Fernsehen und auf Werbetafeln zu sehen sein. Philip Nitschke, Gründer und Direktor der australische Pro-Euthanasie-Gruppe „Exit International“, sagte die Kampagne sei die erste dieser Art in Australien und äußerte seine Hoffnung, damit eine öffentliche Debatte auszulösen. „Ich denke es ist Zeit, dass Druck auf die Politik ausgeübt wird, damit dieses Problem nicht länger verdrängt wird,“ so Nitschke.

Die Werbespots werden ab Sonntag im Abendprogramm laufen. Zunächst in Brisbane und Melbourne, später sollen auch Sydney und Adelaide folgen. Zudem werden Plakatwände an „bedeutenden Orten in Australien“ aufgestellt werden. Der Werbespot zeigt einen älteren, todkranken Mann, der auf sein Leben und seine Entscheidungen zurück blickt. Am Ende schaut er direkt in die Kamera und stellt den Politikern die Frage:“Warum habt Ihr mir nicht diese Wahl gegeben?“, beschreibt Nitschke das Werbekonzept.

Laut Schätzungen werden sich die Werbekosten auf 60.000 Australische Dollar (42.454 Euro)belaufen. Finanziert wird die Kampagne zum größten Teil durch eine Hinterlassenschaft aus Indien, die „Exit International“ zugesandt wurde. Euthanasie ist in Australien grundsätzlich illegal. Für einige Zeit war sie jedoch im Norden des Landes legal. Bevor das Gesetz von der Regierung wieder aufgehoben wurde, hatten bereits vier Personen die Sterbehilfe geleistet. Sie wurden dabei von Nitschke, der weltweit als erster Arzt legale Sterbehilfe durchführte, unterstützt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/australien-werbekampagne-fuer-sterbehilfe-14503.html

Weitere Nachrichten

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

NRW-Innenministerium „Horrorclowns sind sadistisch“

Das nordrhein-westfälische Innenministerium nimmt die Attacken der sogenannten Horrorclowns sehr ernst. "Es ist kein Spaß, andere Menschen verkleidet und ...

Frau Füße

© fraschei - Fotolia.com

Studie Deutschland hat weniger Sex – bis auf die Älteren

Zwei Drittel aller Deutschen sind sexuell aktiv - weniger als vor zehn oder 20 Jahren. Das liegt vor allem an der zunehmenden Unlust junger Singles. ...

Weitere Schlagzeilen