Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

09.11.2009

Australien Vergewaltiger sollen eigene Facebook-Gruppe gegründet haben

Sydney – In Australien sorgt eine befremdliche Facebook-Gruppe für Aufregung. Wie die australische Zeitung „Sydney Morning Herald“ schreibt, hatten Studenten vom St. Pauls Männer-College an der Elite-Universität von Sydney auf Facebook angeblich eine „Pro-Vergewaltigungs-Gruppe“ gegründet, die sie zur Verherrlichung von sexueller Gewalt gegen Frauen genutzt haben sollen. Die Gruppe soll bereits seit August auf Facebook existiert haben und erst Ende Oktober abgeschaltet worden sein. Den Gruppenmitgliedern werden gleich mehrere Taten angelastet. So sollen sie mindesten zwei junge Frauen vergewaltigt haben und nach exzessiven Trinkgelagen Frauen angepöbelt und belästigt haben. Die Frauenministerin von Australiens Bundesstaat New South Wales, Linda Burney, bezeichnete den Vorgang in einem Interview mit dem Radiosender ABC als abscheulich. Die Vorstellung, dass junge Männer einer Eliteuniversität, die später wichtige Positionen in der Gesellschaft einnehmen würden, eine solche Gruppe gegründet hätten, besorge sie besonders.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/australien-vergewaltiger-sollen-eigene-facebook-gruppe-gegruendet-haben-3425.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen