Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

10.02.2011

Australien: Frau betäubt, verstümmelt und tötet Ex-Mann

Canberra – In Australien hat eine Frau ihren Ex-Mann auf grausame Art und Weise umgebracht, indem sie ihn betäubte, verstümmelte und mehrfach mit einem Messer verletzte. Medienberichten zufolge erlag der Mann später im Krankenhaus seinen Verletzungen. Die Polizei geht davon aus, dass die Frau ihren Ex-Mann, der auf Besuch aus China da war, eine mit Schlaftabletten vergiftete Suppe vorsetzte und wartete, bis er einschlief. Daraufhin fesselte sie ihn an Händen und Füßen, trennte seinen Penis ab und fügte ihm Stichwunden an den Beinen und Wangen zu.

Anschließend verständigte sie den Notarzt, der seinerseits die Polizei verständigte. Die Ehefrau wurde wegen schwerer Körperverletzung mit Tötungsabsicht angeklagt. Nachbarn beschrieben sie als stets unauffällig und nett.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/australien-frau-betaeubt-verstuemmelt-und-toetet-ex-mann-19937.html

Weitere Nachrichten

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

NRW-Innenministerium „Horrorclowns sind sadistisch“

Das nordrhein-westfälische Innenministerium nimmt die Attacken der sogenannten Horrorclowns sehr ernst. "Es ist kein Spaß, andere Menschen verkleidet und ...

Frau Füße

© fraschei - Fotolia.com

Studie Deutschland hat weniger Sex – bis auf die Älteren

Zwei Drittel aller Deutschen sind sexuell aktiv - weniger als vor zehn oder 20 Jahren. Das liegt vor allem an der zunehmenden Unlust junger Singles. ...

Weitere Schlagzeilen