Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

27.03.2010

Australien Familie soll bei Regionalwahl 159 Mal abgestimmt haben

Adelaide – Die südaustralische Wahlkommission will Vorwürfe gegen eine Familie prüfen, die in der Regionalwahl am letzten Samstag 159 Mal gewählt haben soll. Der Kommission zufolge habe die Tageszeitung „The Advertiser“ einen anonymen Brief erhalten, in dem behauptet wurde, dass besagte Familie die Identitäten von Personen angenommen habe, die nicht zur Wahl gehen konnten oder wollten. Ein Minderjähriger soll 31 Mal an die Urne gegangen sein. Der Autor des Briefes soll außerdem behaupten, das Ganze sei ein Familienwettkampf zwischen mehreren Geschwistern gewesen. Die Namen der Beteiligten oder das Wahlgebiet seien aus dem Brief jedoch nicht hervorgegangen. Das Strafmaß für mehrfaches Wählen liegt in Australien bei sechs Monaten Haft und knapp 1.700 Euro Bußgeld.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/australien-familie-soll-bei-regionalwahl-159-mal-abgestimmt-haben-8837.html

Weitere Nachrichten

Christian Lindner FDP 2013

© Gerd Seidel (Rob Irgendwer) / CC BY-SA 3.0

FDP-Chef Lindner Nur im Verdachtsfall Zugriff auf Handys von Asylbewerbern

Der Bundesvorsitzende der FDP, Christian Lindner, hat den Zugriff auf Mobiltelefone von Asylbewerbern im Einzelfall befürwortet, um deren Identität besser ...

Transrapid 09 Teststrecke Emsland

© Állatka / gemeinfrei

Transrapid Streit um Streckenrückbau in Niedersachsen geht weiter

Vor dem Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg geht am Mittwoch der jahrelange Streit um die Rückbaukosten der Transrapid-Teststrecke im Emsland in die ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht plädiert für griechischen Euro-Abschied

Linken-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht hat vor dem Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und IWF-Chefin Christine Lagarde für den Ausstieg ...

Weitere Schlagzeilen