Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Fahne von Australien

© über dts Nachrichtenagentur

03.01.2015

Australien Buschbrand wegen starker Winde außer Kontrolle

Die Behörden fürchten die schlimmste Feuerkatastrophe seit 1983.

Adelaide – Ein riesiger Buschbrand im Süden Australiens ist wegen starker Winde außer Kontrolle geraten. Bisher seien fast 10.000 Hektar Land verbrannt, berichtet der australische Sender ABC unter Berufung auf die örtliche Feuerwehr. Mehrere Häuser seien bereits zerstört worden.

Es könne noch bis zur kommenden Woche dauern, bis die Einsatzkräfte das Feuer unter Kontrolle gebracht hätten. Trotz sinkender Temperaturen bleibe die Situation „extrem gefährlich“, so der Premierminister des Bundesstaates South Australia.

Die Behörden fürchten die schlimmste Feuerkatastrophe seit 1983. Damals waren 70 Menschen ums Leben gekommen, Tausende Häuser wurden zerstört.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/australien-buschbrand-wegen-starker-winde-ausser-kontrolle-76332.html

Weitere Nachrichten

Britische Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Polizei Weitere Festnahme nach Anschlag in Manchester

In Manchester ist am Freitagmorgen eine weitere Person im Zusammenhang mit dem Anschlag vom Montagabend festgenommen worden. Das teilte die Polizei in ...

Eine Spritze wird gesetzt

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Verweigerern von Impfberatung droht ab Juni Geldstrafe

Eltern von Kita-Kindern droht 2.500 Euro Strafe, wenn sie sich der verpflichtenden Impfberatung verweigern. Das ist Konsequenz eines ...

Tabletten

© über dts Nachrichtenagentur

Arzneimittel-Lieferengpässe Ärzte wollen politische Lösung

Der Deutsche Ärztetag hat eine rasche politische Lösung für Lieferengpässe bei Medikamenten und Impfstoffen angemahnt. Das ...

Weitere Schlagzeilen