Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Fahne von Australien

© über dts Nachrichtenagentur

03.01.2015

Australien Buschbrand wegen starker Winde außer Kontrolle

Die Behörden fürchten die schlimmste Feuerkatastrophe seit 1983.

Adelaide – Ein riesiger Buschbrand im Süden Australiens ist wegen starker Winde außer Kontrolle geraten. Bisher seien fast 10.000 Hektar Land verbrannt, berichtet der australische Sender ABC unter Berufung auf die örtliche Feuerwehr. Mehrere Häuser seien bereits zerstört worden.

Es könne noch bis zur kommenden Woche dauern, bis die Einsatzkräfte das Feuer unter Kontrolle gebracht hätten. Trotz sinkender Temperaturen bleibe die Situation „extrem gefährlich“, so der Premierminister des Bundesstaates South Australia.

Die Behörden fürchten die schlimmste Feuerkatastrophe seit 1983. Damals waren 70 Menschen ums Leben gekommen, Tausende Häuser wurden zerstört.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/australien-buschbrand-wegen-starker-winde-ausser-kontrolle-76332.html

Weitere Nachrichten

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Luftangriff auf IS-Stellung in Syrien

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht „Islamischer Staat“ setzt Gifgas ein

Terroristen des sogenannten "Islamischen Staates" setzen laut eines Zeitungsberichts beim Kampf um die irakische Millionenstadt Mossul Giftgas ein und ...

Chinesische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

China Mehr als 140 Menschen nach Erdrutsch vermisst

In China ist bei einem Erdrutsch am Samstag ein ganzes Dorf verschüttet worden. Mehr als 140 Menschen in dem Dorf Xinmo im Kreis Mao in der ...

Weitere Schlagzeilen