Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Feuilleton - newsburger.de

Warhol, Basquiat und Clemente vereint

© dapd

04.02.2012

Ausstellung Warhol, Basquiat und Clemente vereint

Mehr als 100 Gemälde, Aquarelle, Zeichnungen und Fotografien ab Freitag in Bonn zu sehen.

Bonn – Die drei Vorreiter der New Yorker Kunstszene der 1980er Jahre, Andy Warhol, Jean-Michel Basquiat und Francesco Clemente, werden in einer groß angelegten Ausstellung in Bonn vereint. Mehr als 100 Gemälde, Aquarelle, Zeichnungen und Fotografien geben ab Freitag in der Bundeskunsthalle einen Überblick über die Gemeinschaftsarbeiten des legendären Trios.

Nach Angaben des Ausstellungshauses soll die Schau “Mnage à trois” aber auch deren unterschiedliche Temperamente aufzeigen. Warhol gilt als wichtiger Vertreter der Pop-Art, Jean-Michel Basquiats Werke sind häufig mit einer wütenden Geste versehen. Francesco Clementes Arbeiten hatten dagegen eher einen traumhaften und mystischen Charakter.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ausstellung-warhol-basquiat-und-clemente-vereint-38054.html

Weitere Nachrichten

Radio

© über dts Nachrichtenagentur

GfK Entertainment Rammstein neue Nummer eins der Album-Charts

Die deutsche Rockband Rammstein ist mit dem Konzertmitschnitt "Rammstein: Paris" die neue Nummer eins der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte ...

Mann mit Kopfhörern

© über dts Nachrichtenagentur

GfK Entertainment Helene Fischer neue Nummer eins der Album-Charts

Helene Fischer steht mit ihrem Album "Helene Fischer" an der Spitze der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte die GfK am Freitag mit. Die Toten ...

Levina am 13.05.2017 beim ESC

© EBU, über dts Nachrichtenagentur

ESC-Chef NDR will an Eurovision Song Contest festhalten

Der deutsche ESC-Chef Thomas Schreiber sieht nach dem schlechten Abschneiden in Kiew keinen Anlass für das deutsche Fernsehen, aus dem Eurovision Song ...

Weitere Schlagzeilen