Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

22.11.2010

Aussetzung der Wehrpflicht soll zum 1. Juli 2011 erfolgen

Dresden – Nach dem Willen der Bundesregierung soll die geplante Aussetzung der Wehrpflicht zum 1. Juli des kommenden Jahres erfolgen. Das teilte Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) in Dresden auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit. Laut Guttenberg sei dieser Termin „verantwortbar und richtig“. Laut den bisherigen Plänen will der Verteidigungsminister mit der Wehrpflicht auch die Musterung aussetzen. Die Wehrpflichtigen sollen allerdings weiterhin erfasst werden.

Guttenberg plant eine umfassende Reform der Bundeswehr, in deren Zuge die Streitkräfte von derzeit knapp 250.000 auf 163.500 Soldaten reduziert werden sollen. Seit Einführung der Wehrpflicht in der Bundesrepublik vor mehr als 50 Jahren sind mehr als 8,3 Millionen Wehrpflichtige eingezogen worden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/aussetzung-der-wehrpflicht-soll-zum-1-juli-2011-erfolgen-17319.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen