Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

18.10.2010

Polenz Wulff muss in Türkei für Christen eintreten

Berlin – Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages, Ruprecht Polenz (CDU), hat Bundespräsident Christian Wulff aufgefordert, während seines Staatsbesuchs auf bessere Bedingungen für Christen in der Türkei zu dringen. „Zur Türkei gehört auch das Christentum“, sagte Polenz der „Rheinischen Post“.

Während seiner Reise könne der Bundespräsident seinen Gastgebern vermitteln, dass sie „stolz sein können auf ihr christliches Erbe“. Wesentliche Wirkstätten des Urchristentums lägen in der Türkei, sagte Polenz. Wulff müsse die Türkei dazu ermuntern, ihr christliches Erbe als Schatz zu pflegen. Damit könne sie auch näher an Europa heranwachsen. Das Christentum als Teil der Türkei sei nicht nur historisch, sondern auch aktuell zu begreifen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/aussenpolitiker-polenz-wulff-muss-in-tuerkei-fuer-christen-eintreten-16332.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen