Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

30.01.2011

Außenminister Westerwelle tritt Nahost-Reise an

Berlin – Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) tritt seine Nahost-Reise an. In Tel Aviv trifft Westerwelle auf seinen israelischen Amtskollegen Liberman, um „die Lage im Nahen Osten und auch in Ägypten“ zu beraten, sagte Westerwelle vor dem Abflug.

Weiterhin stehe die „deutsche Bundesregierung an der Seite derer, die nach Demokratie und nach selbstverständlichen Bürger- und Menschenrechten rufen“. Niemand könne einfach zur Tagesordnung übergehen, da die Proteste in der arabischen Welt der Beginn der „Sehnsucht nach Freiheit“ seien, so Westerwelle weiter.

Der FDP-Parteivorsitzende kritisierte die Einschränkung der Pressefreiheit durch die Unterdrückung der modernen Kommunikationstechniken. Wer glaube, dadurch die Lage zu stabilisieren, werde sich täuschen. Die ägyptische Regierung hatte im Zuge der Proteste das Internet in Ägypten weitestgehend lahmgelegt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/aussenminister-westerwelle-tritt-nahost-reise-an-19325.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen