Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

01.07.2011

Steuern Außen-Staatsminister Werner Hoyer hält EU-Steuer für falsch

Berlin – Der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Werner Hoyer (FDP), hält die Einführung einer EU-Steuer für falsch. „Ich glaube, wir sind gut gefahren mit der bisherigen Regelung der Finanzierung der Europäischen Union“, sagte Hoyer im Deutschlandfunk über den Vorschlag von EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso. Der EU-Kommissionspräsident hatte vorgeschlagen, eine eigene EU-Steuer einzuführen, damit sich die Europäische Union selbst finanzieren kann. Barroso dachte dabei an eine Finanztransaktionssteuer auf Börsengeschäfte.

„Wem in der jetzigen Situation nichts Besseres einfällt als eine zusätzliche Steuer, die dann von der Europäischen Union erhoben wird, der übersieht, dass wir gegenwärtig ganz andere Finanzprobleme in Europa haben, und die Freude an Europa wird nicht gerade gefördert, wenn man jetzt auch noch eine europäische Steuer einführt“, so Hoyer weiter.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/aussen-staatsminister-werner-hoyer-haelt-eu-steuer-fuer-falsch-23178.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen