Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Salman Rushdie

© dts Nachrichtenagentur

22.09.2012

Salman Rushdie Ausschreitungen nicht spontan, sondern manipuliert

„Wutindustrie die eigentlich gar nichts mit Religion zu tun hat.“

New York – Die gewalttätigen Ausschreitungen in der islamischen Welt gegen das Anti-Islam-Video und Mohammed-Karikaturen sind nach Ansicht des Autors Salman Rushdie „kein spontaner Ausbruch religiöser Rage, sondern orchestriert und manipuliert“. Der 1988 durch eine Fatwa zum Tode verurteilte Autor sagte dem Nachrichtenmagazin „Focus“: „Mittlerweile hat sich in diesen Ländern eine Wutindustrie etabliert, die eigentlich gar nichts mit Religion zu tun hat.“ Der Protest habe vielmehr eine identitätsstiftende Funktion: „Die Menschen definieren sich über die Dinge, die sie hassen, nicht über das, was sie lieben. Das ist ein wachsendes Problem: Dass Menschen glauben, sie müssten wütend sein, um zu wissen, wer sie sind.“

Der Religionsforscher Karl-Josef Kuschel plädierte in der Debatte um ein Verbot des Videos oder der Karikaturen für freiwillige Zurückhaltung. „Christen sollten sich mit den Muslimen solidarisieren“, forderte der Tübinger Professor in „Focus“. „Was wir brauchen, ist keine juristische Einschränkung, sondern eine moralisch motivierte Selbst-Kontrolle.“ Die Meinungsfreiheit solle unangetastet bleiben. „Mohammed in einer despektierlichen und sexualisierten Weise darzustellen, ist in den Augen von Muslimen nichts anderes als Blasphemie“, so Kuschel. „Es verletzt ihre religiösen Gefühle zutiefst.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ausschreitungen-nicht-spontan-sondern-manipuliert-56758.html

Weitere Nachrichten

Parkende Autos in einer Straße

© über dts Nachrichtenagentur

Deutsches Kinderhilfswerk Mehr Spielstraßen wagen

Das Deutsche Kinderhilfswerk fordert zum heutigen Weltspieltag, deutschlandweit die Einrichtung von verkehrsberuhigten Bereichen, sogenannten ...

Helene Fischer 2013 Schleyerhalle

© Fred Kuhles / CC BY-SA 3.0

DFB-Pokal Helene Fischer während Konzert ausgepfiffen

Während eines Kurzkonzerts in der Halbzeitpause des DFB-Pokal-Finales zwischen Borussia Dortmund und Eintracht Frankfurt ist am Samstag die ...

Kinder spielen auf einem Schulhof

© über dts Nachrichtenagentur

OECD-Generalsekretär Finanzbildung deutscher Schüler testen

José Ángel Gurría, der Generalsekretär der OECD, sieht Verbesserungsbedarf beim Aufbau der deutschen PISA-Tests: Insbesondere die Frage, wie es um die ...

Weitere Schlagzeilen