Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Auslandstöchter unter spezielle Aufsicht gestellt

© dapd

17.04.2012

Telekom Auslandstöchter unter spezielle Aufsicht gestellt

Ergebnisse sollen vor einem möglichen Verkauf verbessert werden.

Hamburg – Die Deutsche Telekom hat ihre Tochter in den Niederlanden sowie die Beteiligung in Großbritannien einem Bericht zufolge unter besondere Beobachtung gestellt. Die Konzernführung um René Obermann habe zuerst einen Verkauf erwogen, nun sollten aber zunächst neue Manager das Ergebnis verbessern, meldet die „Financial Times Deutschland“ unter Berufung auf Unternehmenskreise. 2013 werde ein Verkauf dann erneut geprüft. Ein Sprecher der Telekom wollte die Überlegungen dem Bericht zufolge nicht kommentieren.

Die Führung des DAX-Konzerns habe im Aufsichtsrat angekündigt, die Beteiligungen in Europa zu prüfen, hieß es weiter. „Wir werden uns von beiden Gesellschaften dieses Jahr nicht trennen“, hieß es mit Blick auf Großbritannien und die Niederlande. Die Planspiele sind laut Bericht Folge der schwierigen Lage der Telekom. Der Konzern hat ein Dividendenversprechen von 70 Cent je Aktie abgegeben, zugleich sind Milliardeninvestitionen in den USA und für Glasfaserleitungen nötig.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/auslandstoechter-unter-spezielle-aufsicht-gestellt-50769.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen