newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Junge Leute vor einer Universität
© über dts Nachrichtenagentur

Studie Ausländische Studierende verpassen häufig Semesterstart

Zahl der Studierenden aus dem Ausland stark gestiegen.

Essen – Laut einer aktuellen Studie verpassen fast 40 Prozent der ausländischen Studierenden den Semesterstart, da die Hochschule den Zulassungsbescheid zu kurzfristig versendet. Das erschwere „die Integration und ist ein Grund für die hohen Abbrecherquoten ausländischer Studenten“, heißt es in einer Studie des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft, über die das „Handelsblatt“ (Mittwochsausgabe) berichtet.

Besonders viel Zeit ließen sich die Hochschulen in Sachsen, Nordrhein-Westfalen und Berlin. Dort hätten zwei Drittel der Studenten aus dem Ausland ihre Zulassung weniger als 90 Tage vor Semesterstart erhalten, heißt es in der Studie weiter.

Dies werde insbesondere dann zum Problem, wenn die Wartezeiten für ein Visum aufgrund der überlasteten Botschaften sehr lang sind. Der Stifterverband fordert daher, dass die Hochschulen die Bescheide mindestens mit einer Frist von 90 Tage versenden müssten, damit die Studierenden Visa beantragen können und in Deutschland noch Zeit für Wohnungssuche und die diversen Behördengänge haben.

In Deutschland sei die Zahl der Studierenden aus dem Ausland stark gestiegen und habe im Wintersemester 2017/18 insgesamt 282.000 betragen, heißt es in der Studie, über die das „Handelsblatt“ berichtet. Drei Viertel davon kämen mittlerweile von außerhalb der EU und bräuchten daher ein Visum. Die meisten kämen aus China (37.000), Indien (17.000) und Russland (11.000), heißt es in der Studie weiter.

15.10.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Meidinger Halte nichts von Abkehr von Inzidenzen

Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, hat sich in der Debatte um Schulöffnungen nach den Ferien dagegen ausgesprochen, die Schulen unabhängig von der Inzidenz der Region offen zu halten. ...

Kekulé „Rasen selbst verschuldet in dritte Welle“

Der Virologe Alexander Kekulé hat die Corona-Beschlüsse von Bund und Ländern scharf kritisiert: "Wir rasen gerade selbst verschuldet in die dritte Welle", sagte Kekulé im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). ...

Nach Astrazeneca-Impfpause Kekulé fordert Umstieg auf „Notstrategie“

Lungenexperte Großteil der Corona-Patienten hat kaum Symptome

Coronavirus Weitere Antikörper-Studie zeigt hohe Dunkelziffer

Intensivpädagoge Klassen sollten von einem Lehrer betreut werden

Coronavirus Schülervertreter wollen Notenbonus für Prüfungen

Epidemiologe Schulen können normalen Präsenzunterricht fortführen

Coronavirus 250 Schüler und 32 Lehrer in NRW in Quarantäne

Corona-Atteste Ärzte verärgert über Lehrer wegen hoher Zahl

Ökonomin Corona wirft Nachwuchsforscherinnen zurück

Bildung VdK hält 150 Euro für Digitalausstattung von Schülern für „zu wenig“

Corona-Krise OECD-Bildungsdirektor will Sitzenbleiben generell abschaffen

Lehrerverband Halbierter Unterricht bis ins nächste Jahr hinein

Umfrage Viele Lehrer arbeiten in Coronakrise weniger

Umfrage Mehrheit für Aussetzung der Sommerferien

Lehrerverband Millionen Schüler durch Schulschließungen abgehängt

Leopoldina Bildungseinrichtungen schrittweise wieder öffnen

Bericht GEW hält „Corona-Bonus“ bei Schulnoten für denkbar

Corona-Pandemie Lehrerverband fordert freiwilliges Sitzenbleiben

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »