Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

16.04.2010

Augsburger Bischof Mixa gibt Ohrfeigen zu

Augsburg – Nach den Misshandlungsvorwürfen hat der Augsburger Bischof Walter Mixa nun eingeräumt, in seiner Zeit als Schrobenhausener Stadtpfarrer womöglich auch Kinder geschlagen zu haben. „Wenn jetzt das Thema auf die Frage nach Ohrfeigen zugespitzt wird, will ich ganz ehrlich sagen, dass ich als langjähriger Lehrer und Stadtpfarrer im Umgang mit sehr vielen Jugendlichen die eine oder andere Watschen von vor zwanzig oder dreißig Jahren natürlich nicht ausschließen kann“, sagte Mixa gegenüber der „Bild am Sonntag“. Dies würde der Bischof heute bedauern. „Meine Einladung zum Gespräch an die Frauen und Männer, die Vorwürfe gegen mich erhoben haben, bleibt bestehen“, so Mixa. Die in der „Süddeutschen Zeitung“ erhobenen Prügelvorwürfe wies Mixa erneut entschieden zurück. „Schwere körperliche Züchtigungen“ habe es durch ihn nicht gegeben, betonte der Augsburger Bischof.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/augsburger-bischof-mixa-gibt-ohrfeigen-zu-9787.html

Weitere Nachrichten

Kreuz auf Stimmzettel

© über dts Nachrichtenagentur

NRW Schwarz-gelbe Koalition könnte schon Anfang Juni stehen

Die möglichen Partner einer neuen Regierung in Nordrhein-Westfalen, CDU und FDP, planen Verhandlungen im Blitztempo. Laut eines Berichts des "Focus" sollen ...

Fußbälle

© über dts Nachrichtenagentur

1. Bundesliga Schiedsrichterin Steinhaus hat keine Angst vor Fehlentscheidungen

Bibiana Steinhaus, ab kommender Saison erste Schiedsrichterin in der ersten Fußball-Bundesliga, hat keine Angst, ihre Reputation durch Fehlentscheidungen ...

Eine Spritze wird gesetzt

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Verweigerern von Impfberatung droht ab Juni Geldstrafe

Eltern von Kita-Kindern droht 2.500 Euro Strafe, wenn sie sich der verpflichtenden Impfberatung verweigern. Das ist Konsequenz eines ...

Weitere Schlagzeilen