Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Baustelle

© dts Nachrichtenagentur

23.04.2012

Statistisches Bundesamt Auftragseingang im Bauhaupt­gewerbe gestiegen

Witterung spiegelt sich in geringerem Maße auch beim Umsatz wider.

Wiesbaden – Die positive Entwicklung der Auftragseingänge des Bauhauptgewerbes im Jahr 2011 hat sich im Februar 2012 weiter fortgesetzt. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte, stiegen die Auftragseingänge preisbereinigt um 10,0 Prozent. Dabei nahm die Baunachfrage im Hochbau um 5,1 Prozent und im Tiefbau um 16,2 Prozent zu. Die Zahl der im Februar 2012 geleisteten Arbeitsstunden ging kältebedingt zurück.

Die Witterung spiegelt sich in geringerem Maße auch beim Umsatz wider: Der Gesamtumsatz belief sich im Februar 2012 auf rund 4,3 Milliarden Euro und sank damit gegenüber Februar 2011 um 8,6 Prozent. Ende Februar 2012 waren in den Betrieben des Hoch- und Tiefbaus 701.000 Personen tätig. Das waren etwa 15.000 Personen mehr als ein Jahr zuvor.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/auftragseingang-im-bauhauptgewerbe-gestiegen-51920.html

Weitere Nachrichten

Geschäftsfrauen mit Smartphone

© über dts Nachrichtenagentur

Wirtschaft IWF für mehr Frauen in der Finanzbranche

Der Internationale Währungsfonds (IWF) appelliert an Banken und Finanzdienstleister, mehr Toppositionen mit Frauen zu besetzen. Die Forschung zeige, "dass ...

Einkaufsregal in einem Supermarkt

© über dts Nachrichtenagentur

"Tofu-Klotz" Wiesenhof-Chef gegen Verbot der Bezeichnung Veggie-Wurst

Wiesenhof-Chef Peter Wesjohann hat sich gegen Bestrebungen aus der Politik gestellt, Begriffe wie Veggie-Wurst zu verbieten. "Das Ganze sollte man doch ...

EZB

© über dts Nachrichtenagentur

Inflation IWF fürchtet zu schnelle Zinserhöhungen in Europa

Trotz zuletzt deutlich gestiegener Inflationsraten warnt der Internationale Währungsfonds (IWF) vor einer baldigen Zinswende in Europa. IWF-Finanzmarktchef ...

Weitere Schlagzeilen