Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

22.12.2009

Auftrag für Diebstahl von Auschwitz-Schriftzug kam vermutlich aus dem Ausland

Krakau – Die Auftraggeber des Diebstahls des Schriftzuges „Arbeit macht frei“ vom Eingangstor der KZ-Gedenkstätte Auschwitz befinden sich vermutlich im Ausland. Dies teilte heute der Staatsanwalt Artur Wrona mit. Mit großer Wahrscheinlichkeit handele es sich bei dem Auftraggeber um eine „Person, die nicht in Polen lebt und nicht die polnische Staatsangehörigkeit hat“, so Wrona. Nach bisherigem Kenntnisstand sei der Auftrag aus einem europäischen Land gekommen, aus welchem genau ließen die Krakauer Ermittler bisher offen. Einen Antrag auf Amtshilfe bei dem betreffenden Land bereite man allerdings vor. Polnische Medien vermuteten zuvor einen Bürger aus Schweden als Drahtzieher des Diebstahls.

Am vergangenen Freitag wurde der knapp fünf Meter lange und 30 Kilogramm schwere Schriftzug gestohlen und in drei Teile zerschnitten. In der Nacht zum Montag wurde das Schild im Norden des Landes wieder aufgefunden. Die Beamten nahmen fünf Männer im Alter von 20 bis 39 Jahren fest wobei drei von ihnen die Tat gestanden haben. Im Konzentrationslager Auschwitz wurden zwischen 1940 und 1945 etwa 1,1 Millionen Menschen von den Nationalsozialisten ermordet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/auftrag-fuer-diebstahl-von-auschwitz-schriftzug-kam-vermutlich-aus-dem-ausland-5228.html

Weitere Nachrichten

kik-Filiale

© über dts Nachrichtenagentur

Bangladesh Accord Modemarken unterschreiben neuen Vertrag mit Arbeitern

Der Vertrag über die Sanierung der Textilfabriken in Bangladesch, der sogenannte Bangladesh Accord, wird über das Jahr 2018 hinaus verlängert. Damit soll ...

Homosexueller Aktivist

© über dts Nachrichtenagentur

CSU Landesgruppenchefin will gegen „Ehe für alle“ stimmen

CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt wird nach eigenen Angaben im Bundestag gegen die "Ehe für alle" stimmen. "Die Ehe von Frau und Mann steht unter ...

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

Atommülltransport Castor in Neckarwestheim angekommen

Obwohl der erste Atommülltransport am Abend bereits erfolgt ist, will die Gemeinde Neckarwestheim (Landkreis Heilbronn) wegen der Castortransporte beim ...

Weitere Schlagzeilen