Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

10.09.2009

Aufruhr im Internet nach Wilson-Zwischenruf bei Obamas Rede

Washington – Der republikanische Kongressabgeordnete Joe Wilson hat mit seinem Zwischenruf „Sie lügen“ während der Rede von US-Präsidenten Barack Obama zur Gesundheitsreform für Aufruhr im Internet gesorgt. Hunderte Facebook- und Twitter-Nutzer beschimpften daraufhin den bisher wenig bekannten Kongressabgeordneten aus South Carolina. Wilsons Eintrag in der Online-Enzyklopädie Wikipedia wurde inzwischen für eine Bearbeitung gesperrt, seine Internetseite kann derzeit nicht besucht werden und in seinem Büro ist er nicht zu erreichen. Obwohl sich Wilson wenig später mit der Aussage entschuldigte, seine Gefühle seien mit ihm durchgegangen, hagelt es weiterhin Beschimpfungen auf diversen Internetseiten. Auch demokratische und republikanische Politiker kritisierten Wilson. So bezeichnete Missouris demokratische Senatorin Claire McCaskill den Zwischenruf als „größte Enttäuschung des Abends“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/aufruhr-im-internet-nach-wilson-zwischenruf-bei-obamas-rede-1520.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Oppermann Trump-Rede war nationalistisch und abstoßend

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann hat die Antrittsrede von US-Präsident Donald Trump scharf kritisiert. "Ich fand die nationalistische ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Oppermann Gabriel kann Wahlkampf wie kein anderer

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann sieht in SPD-Chef Sigmar Gabriel den besten Wahlkämpfer seiner Partei. Eine Woche vor der Kür des ...

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

Schulz „Unaufgeregt mit Trump zusammenarbeiten“

Ex-EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) hat nach der Amtseinführung von US-Präsident Donald Trump zu einer unaufgeregten Zusammenarbeit aufgerufen. ...

Weitere Schlagzeilen