Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Aufruf zum Tankverzicht überraschend gelöscht

© dts Nachrichtenagentur

25.02.2012

Facebook Aufruf zum Tankverzicht überraschend gelöscht

Neue Seite mit gleichen Titel angelegt.

New York – Auf Facebook ist am Freitagnachmittag ein Aufruf zum bundesweiten Tankboykott gelöscht worden. Der Netzwerkbetreiber konnte zunächst keine Angaben über das Verschwinden des Accounts machen. Die Nutzer verdächtigen jedoch Facebook für den Vorfall. Zuvor hatten bereits fast 1,3 Millionen Nutzer ihre Teilnahme an der Aktion „Am 01.03.12 in ganz Deutschland nicht Tanken!!!!!!“ zugesagt.

Das Löschen des Eintrags löste unter den Anwendern heftigen Protest aus. So entstand umgehend eine Protestseite mit dem Titel „Den Thread für den Tankboykott Wiederherstellen!!!!“. Gleichzeitig legten Nutzer eine neue Seite mit dem gleichen Titel an, um erneut zum Tankboykott aufzurufen. Sie mussten allerdings wieder bei „0“ Teilnehmern beginnen. Bleibt abzuwarten, wie viele sich an der „öffentlichen Veranstaltung“ beteiligen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/aufruf-zum-tankverzicht-ueberraschend-geloescht-42248.html

Weitere Nachrichten

WhatsApp

© WhatsApp Inc.

Telemediendienste BKA will gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp & Co.

Angesichts zunehmender kryptierter Kommunikation von Terrorverdächtigen will das BKA eine gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp und andere Provider. ...

Nokia Handy Micro USB

© Reinraum / gemeinfrei

Ansip und Oettinger Roaming-Gebühren fallen zum 15. Juni 2017

Die Roaming-Gebühren bei Reisen in der EU werden wie versprochen am 15. Juni 2017 abgeschafft. Das haben Andrus Ansip, Vizepräsident der EU-Kommission und ...

Applestore

© N-Lange.de / CC BY-SA 3.0

Spionagesoftware Pegasus Regierung sieht IT-Konzerne in der Verantwortung

Nach der Enthüllung der Spionagesoftware Pegasus, die sämtlich Daten auf Apples iPhone abgreift, sieht die Bundesregierung vor allem die Techkonzerne in ...

Weitere Schlagzeilen