Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Mercedes beim Absatz geschlagen

© Audi

13.12.2011

Audi Mercedes beim Absatz geschlagen

Audi rückt damit auf Platz zwei der Liste der absatzstärksten Premiumhersteller vor.

Ingolstadt – Der Autohersteller Audi hat schon vor Ablauf des laufenden Jahres einen ersten wichtigen Etappensieg für sich reklamiert: Erstmals ziehen die Ingolstädter bei den weltweiten Verkaufszahlen an Mercedes-Benz vorbei. „Ich glaube, an diesem Fakt ist nicht mehr zu rütteln“, sagte Audi-Chef Rupert Stadler dem „Handelsblatt“.

Audi rückt damit auf Platz zwei der Liste der absatzstärksten Premiumhersteller vor, die seit Jahren von Branchenprimus BMW angeführt wird. Nach Ansicht des Brancheninstituts IHS Automotive wird Audi zum Jahresende knapp 70.000 Autos mehr verkauft haben als Mercedes-Benz, exklusive der Marken Smart und Maybach – und auch im Jahr 2012 vor der Marke mit dem Stern bleiben.

BMW verkaufte in den ersten elf Monaten dieses Jahres 1,25 Millionen Fahrzeuge seiner Kernmarke, Audi bringt es auf 1,19 Millionen und Mercedes-Benz auf 1,14 Millionen Autos. Vor allem dank der besseren Marktstellung in China sowie neuer Baureihen wie dem Kleinwagen A1 sowie dem Oberklasse-Coupe A7 kann Audi an Mercedes-Benz vorbeiziehen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/audi-schlaegt-mercedes-beim-absatz-31233.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen