Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Mercedes beim Absatz geschlagen

© Audi

13.12.2011

Audi Mercedes beim Absatz geschlagen

Audi rückt damit auf Platz zwei der Liste der absatzstärksten Premiumhersteller vor.

Ingolstadt – Der Autohersteller Audi hat schon vor Ablauf des laufenden Jahres einen ersten wichtigen Etappensieg für sich reklamiert: Erstmals ziehen die Ingolstädter bei den weltweiten Verkaufszahlen an Mercedes-Benz vorbei. „Ich glaube, an diesem Fakt ist nicht mehr zu rütteln“, sagte Audi-Chef Rupert Stadler dem „Handelsblatt“.

Audi rückt damit auf Platz zwei der Liste der absatzstärksten Premiumhersteller vor, die seit Jahren von Branchenprimus BMW angeführt wird. Nach Ansicht des Brancheninstituts IHS Automotive wird Audi zum Jahresende knapp 70.000 Autos mehr verkauft haben als Mercedes-Benz, exklusive der Marken Smart und Maybach – und auch im Jahr 2012 vor der Marke mit dem Stern bleiben.

BMW verkaufte in den ersten elf Monaten dieses Jahres 1,25 Millionen Fahrzeuge seiner Kernmarke, Audi bringt es auf 1,19 Millionen und Mercedes-Benz auf 1,14 Millionen Autos. Vor allem dank der besseren Marktstellung in China sowie neuer Baureihen wie dem Kleinwagen A1 sowie dem Oberklasse-Coupe A7 kann Audi an Mercedes-Benz vorbeiziehen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/audi-schlaegt-mercedes-beim-absatz-31233.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen