Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Audi ist der beliebteste Arbeitgeber

© dapd

19.04.2012

Ranking Audi ist der beliebteste Arbeitgeber

Auf den Plätzen folgen BMW, Porsche, Lufthansa und Daimler.

Hamburg – Angehende Wirtschaftswissenschaftler und Ingenieure wollen am liebsten für Audi arbeiten. In einem Ranking der besten Arbeitgeber belege der Autohersteller aus Ingolstadt den Spitzenplatz, berichtete das „Manager Magazin“ am Donnerstag vorab. Auf den Plätzen folgen BMW, Porsche, Lufthansa und Daimler.

Das Ranking wird jedes Jahr von dem Berliner Beratungsunternehmen Trendence erhoben. Dazu wurden rund 26.500 Studenten aus den Bereichen Wirtschafts- und Ingenieurwissenschaften an mehr als 130 deutschen Hochschulen nach ihrem Traumarbeitgeber befragt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/audi-ist-der-beliebteste-arbeitgeber-51277.html

Weitere Nachrichten

Ifo Institut für Wirtschaftsforschung Muenchen

© Carl Steinbeißer / CC BY-SA 3.0

Ifo Institut für Wirtschaftsforschung Geschäftsklimaindex im Juni auf 115,1 Punkte gestiegen

Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im Juni gestiegen: Der Index steht im sechsten Monat des Jahres bei 115,1 Zählern, teilte das Ifo-Institut für ...

Lufthansa-Maschine

© über dts Nachrichtenagentur

Sicherheit Lufthansa sieht Computerverbot in Flugzeugen-Kabinen kritisch

Lufthansa-Chef Carsten Spohr sieht das diskutierte Laptopverbot an Bord von Flugzeugen kritisch. "Wir sind mit den deutschen, europäischen und US-Behörden ...

Flughafen Berlin-Brandenburg International BER

© über dts Nachrichtenagentur

Berliner Großflughafen Bosch sieht derzeit „keine Grundlage“ für BER-Eröffnung

Die Baufirma Bosch hat massive Zweifel an einer Fertigstellung des neuen Berliner Großflughafens geäußert, berichtet "Bild am Sonntag". In einem Brief vom 31. ...

Weitere Schlagzeilen