Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

08.01.2012

Audi Audi-Chef Stadler hält US-Werk für beschlossene Sache

Ingolstadt – Audi-Chef Rupert Stadler hat sich für ein erstes US-Werk der VW-Nobeltochter bereits im Grundsatz entschieden. „Bei mir im Herzen und im Kopf ist die Entscheidung für ein Werk in Nordamerika klar“, sagte Stadler vor Beginn der wichtigen US-Automesse in Detroit dem „Handelsblatt“.

„Es ist keine Frage des Ob, sondern lediglich noch des Wann.“ Gründlichkeit gehe jedoch vor Schnelligkeit. „Unsere strategische Agenda steht. Und zentral ist dabei, dass Audi in Nordamerika beträchtlich wachsen wird – auch mit einer eigenen Produktionsstätte“, betonte der Vorstandschef.

Gemessen am Absatz hat Audi im abgelaufenen Jahr erstmals Mercedes überholt und ist zum zweitgrößten Premiumhersteller aufgerückt. Im Gegensatz zu BMW und Daimler ist Audi aber bisher nicht mit einer eigenen Fertigung in den USA präsent Audi will in den USA in den kommenden Jahren kräftig wachsen. Der Ingolstädter Hersteller verkauft derzeit auf dem zweitgrößten Automarkt der Welt aber noch deutlich weniger Autos als die deutsche Premiumkonkurrenz.

Der Aufbau eines Standortes in Nordamerika lohnt sich nach früheren Aussagen ab einer Jahresproduktion von rund 150.000 Autos. Im abgelaufenen Jahr hat Audi seinen Absatz in den Vereinigten Staaten auf 117.000 Fahrzeuge gesteigert, spätestens 2018 sollen es bereits 200.000 sein.

Überlegungen im Management des Mutterkonzerns Volkswagen, Audi im neuen VW-Werk in Chattanooga im US-Bundesstaat Tennessee produzieren zu lassen, steht Stadler reserviert gegenüber: „Ich bin sicher, das Werk in Chattanooga erreicht auch ohne Audi eine gute Auslastung“, sagte er.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/audi-chef-stadler-haelt-us-werk-fuer-beschlossene-sache-33228.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen