Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Absatz wächst im Januar nur noch leicht

© dapd

09.02.2012

Audi Absatz wächst im Januar nur noch leicht

Absatz im Januar nur um 0,8 Prozent auf 96.100 Fahrzeuge gesteigert.

Ingolstadt – Audi hat im Januar nicht an sein Wachstum der vergangenen Monate anknüpfen können. Der Autohersteller steigerte seinen Absatz im Januar nur um 0,8 Prozent auf 96.100 Fahrzeuge, wie ein Sprecher am Donnerstag in Ingolstadt mitteilte. Im Dezember hatte der Konzern noch ein Plus von fast 24 Prozent vermeldet.

Bremsend wirkte sich unter anderem der Modellwechsel beim volumenstärksten Modell, dem Audi A4, aus. Zudem stehe in China der Wechsel beim dort wichtigsten Modell A6 an, und der Vergleichsmonat Januar 2011 sei extrem gut gewesen, erklärte das Unternehmen. Für die kommenden Monate erwartet Audi aber unter anderem durch die neuen Modelle stärkeres Wachstum.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/audi-absatz-waechst-im-januar-nur-noch-leicht-38972.html

Weitere Nachrichten

EZB

© über dts Nachrichtenagentur

Inflation IWF fürchtet zu schnelle Zinserhöhungen in Europa

Trotz zuletzt deutlich gestiegener Inflationsraten warnt der Internationale Währungsfonds (IWF) vor einer baldigen Zinswende in Europa. IWF-Finanzmarktchef ...

Halle-Hauptbahnhof

© über dts Nachrichtenagentur

Überhöhte Trassengelder Sachsen-Anhalt will Millionen von der Bahn zurück

Sachsen-Anhalt fordert von der Deutschen Bahn (DB) die Rückzahlung von vielen Millionen Euro. Wie der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, will ...

Büro-Hochhaus

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Drastischer Stimmungsumschwung in deutschen Unternehmen

Deutsche Unternehmen sind derzeit offenbar so optimistisch wie selten zuvor. Mehr als zwei Drittel (69 Prozent) gehen davon aus, dass sich der ...

Weitere Schlagzeilen