Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

2012 mehr Neueinstellungen geplant

© dapd

09.04.2012

Audi 2012 mehr Neueinstellungen geplant

Rund 700 Lehrlinge sollen ihre Ausbildung beginnen.

Ingolstadt – Audi will dank glänzender Geschäfte mehr Mitarbeiter einstellen als ursprünglich geplant. Im laufenden Jahr sollen in Deutschland rund 2.000 Experten neu ins Unternehmen kommen, 800 mehr als zunächst vorgesehen, wie die Ingolstädter VW-Tochter am Montag mitteilte. 2011 hatte Audi mehr als 1.300 Experten geholt. Zudem würden in diesem Jahr gut 700 Lehrlinge ihre Ausbildung beginnen und bis zu 700 Leiharbeiter in feste Stellen übernommen, erklärte der Autohersteller. Damit werde Audi 2012 allein hierzulande etwa 3.400 neue Mitarbeiter aufnehmen.

Audi beschäftigt derzeit weltweit 64.000 Mitarbeiter, davon 48.000 in Deutschland. Für 2011 hatte die VW-Tochter eine Rekordbilanz vorgelegt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/audi-2012-mehr-neueinstellungen-geplant-49681.html

Weitere Nachrichten

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Weitere Schlagzeilen