Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Mann im Rollstuhl

© über dts Nachrichtenagentur

15.01.2013

Pflegewissenschaftlerin Auch Söhne pflegen Angehörige

„Pflege ist nicht weiblich oder männlich, sondern menschlich.“

Berlin – Söhne pflegen Angehörige nicht nur, wenn kein weibliches Familienmitglied zur Verfügung steht, sondern dann, wenn es sinnvoll ist: „Die Entscheidung, die Pflege zu übernehmen, hängt meist auch von praktischen Erwägungen ab“, ist die Erfahrung von Stefanie Klott, Dozentin für Gerontologie an der Katholischen Hochschule Freiburg. Sie habe Söhne erlebt, die wie Manager pflegen: „Sie organisieren, delegieren, strukturieren“, sagte die Pflegewissenschaftlerin im Apothekenmagazin „Senioren Ratgeber“.

Wie die Kinderbetreuung heute meist von beiden Eltern wahrgenommen werde, so werde es mehr und mehr auch bei der Betreuung hilfsbedürftiger Eltern sein. „Pflege ist nicht weiblich oder männlich, sondern menschlich“, betonte Klott.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/auch-soehne-pflegen-angehoerige-59032.html

Weitere Nachrichten

Aiman Mazyek - Zentralrat der Muslime 2015

© Christliches Medienmagazin pro / CC BY 2.0

Zentralrat der Muslime Mazyek nach eigenen Angaben auf „ISIS-Todesliste“

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, wird nach eigenen Angaben von der Terrororganisation "Islamischer Staat" gejagt - und eine ...

Wohnungsanzeigen

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Ausländer werden bei Wohnungssuche benachteiligt

Menschen mit ausländischen Namen werden laut einer Studie bei der Wohnungssuche in Deutschland benachteiligt. Der Untersuchung des "Spiegels" und des ...

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Verhaltensökonom Risiko von Terroranschlägen wird überschätzt

Angesichts der Angst vieler Deutscher vor Terroranschlägen im Urlaub rät der Verhaltensökonom Horst Müller-Peters von der Technischen Hochschule Köln zu ...

Weitere Schlagzeilen