Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Auch nach Schuldenschnitt Sorgenkind

© dapd

04.02.2012

Griechenland Auch nach Schuldenschnitt Sorgenkind

Ohne Wachstumsstrategie bleibe das Land “dauerhaftes Sorgenkind” Europas.

Berlin – Griechenland wird nach Einschätzung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) auch nach dem erwarteten Schuldenschnitt dauerhaft Hilfen benötigen. “Ein Schuldenschnitt erfüllt zwar die Vorgaben der EU, bringt Griechenland aber auf keinen Wachstumspfad”, sagte der DIW-Konjunkturexperte Karl Brenke im dapd-Interview. Ohne Wachstumsstrategie bleibe das Land “dauerhaftes Sorgenkind” Europas.

Die Schuldenkrise sei letztlich nur Ausdruck der wirtschaftlichen Schwäche des Landes. “Griechenland fehlt eine industrielle Exportbasis”, sagte Brenke. Das Land benötige eine von der gesamten Gesellschaft getragene grundlegende Modernisierung. Solange man die Probleme nicht anpacke, würden “nach dem Schuldenschnitt nur wieder neue Schulden aufgehäuft”.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/auch-nach-schuldenschnitt-sorgenkind-37984.html

Weitere Nachrichten

Brigitte Pothmer 2009 Gruene

© Mathias Schindler / CC BY-SA 3.0

Bericht Mindestlohn-Ausnahme praktisch ohne Wirkung

Die gesetzliche Regelung, Langzeitarbeitslose im Interesse ihrer Wiedereingliederung vorübergehend vom Mindestlohn auszunehmen, wird in der Praxis kaum ...

Hermann Gröhe CDU 2014

© J.-H. Janßen / CC BY-SA 3.0

DocMorris Geplantes Verbot von Apotheken-Versandhandel verfassungswidrig

Europas größte Versandapotheke DocMorris kritisiert die Pläne von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU), den Online-Handel mit rezeptpflichtigen ...

Lebensmittel Fleischtheke Supermarkt

© Ralf Roletschek / CC BY 2.5

Fleischwirtschaft Hunderte Ermittlungsverfahren gegen Betriebe eingeleitet

Ermittlungsbehörden haben im vergangenen Jahr Hunderte Verfahren wegen Arbeitsrechtsverstößen in der deutschen Fleischwirtschaft eingeleitet. Das geht aus ...

Weitere Schlagzeilen