Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Auch Deutsche Telekom schafft Presserabatte ab

© dapd

25.03.2012

Vergünstigungen Auch Deutsche Telekom schafft Presserabatte ab

Bisher 15 Prozent Nachlass auf ausgewählte Angebote.

Berlin – Nach der Deutschen Bahn und Air Berlin bietet auch die Deutsche Telekom künftig keine Vergünstigungen mehr für Journalisten an. Die Rabatte auf Mobilfunkverträge würden in den nächsten Tagen gestrichen, sagte Telekom-Sprecher Frank Domagala am Sonntag auf dapd-Anfrage und bestätigte damit eine Meldung des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“. Bestehende Verträge sollen auslaufen.

Bisher gewährte der Konzern Journalisten einen Rabatt von 15 Prozent auf ausgewählte Angebote. Dies sei aber nicht mehr zeitgemäß, sagte Domagala. Die Presserabatte für Internetverträge seien im vergangenen Jahr abgeschafft worden. Ermäßigungen auf Endgeräte würden bereits seit vier Jahren nicht mehr angeboten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/auch-deutsche-telekom-schafft-presserabatte-ab-47420.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

BDI-Präsident zum Wahlsieg Trumps „Verunsicherung in der Wirtschaft ist riesengroß“

Nach dem Wahlsieg von Donald Trump in den USA fordert BDI-Präsident Ulrich Grillo, die isolationistische Wahlkampfrhetorik zu beenden. "Die Verunsicherung ...

Michael Vassiliadis

© Helgekrueckeberg / CC BY-SA 3.0

IG BCE Gewerkschafts-Chef Vassiliadis warnt vor Rente mit 70

Michael Vassiliadis, Chef der Gewerkschaft IG BCE, warnt die Bundesregierung vor einer Anhebung des Rentenalters. "Das Gerede um die Rente mit 70 ist für ...

Agentur Arbeit ARGE

© Mathias Bigge / CC BY-SA 3.0

Arbeitslosengeld II Ausgaben sinken 2017 um 1,2 Milliarden Euro

Der Bund wird im kommenden Jahr 1,2 Milliarden Euro weniger als bisher geplant für das Arbeitslosengeld II ausgeben müssen. Das geht aus der so genannten ...

Weitere Schlagzeilen