Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Hauptbahnhof Köln - Empfangshalle bei Nacht

Hauptbahnhof Köln - Empfangshalle bei Nacht © Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0

18.01.2016

Auswertung Auch Bundespolizei versagte in Silvesternacht

Rund 200 Delikte geschahen im Bahnhof.

Bielefeld – Mehr als zwei Wochen nach den Übergriffen in der Silvesternacht in Köln schreitet die Aufklärung der Ereignisse voran. Erste Ermittlungen der Sicherheitsbehörden zeigen, dass sich fast die Hälfte der Delikte im Bahnhofsgebäude abgespielt haben – und damit im Zuständigkeitsbereich der Bundespolizei. Dies berichtet die in Bielefeld erscheinende Neue Westfälische (Montagausgabe).

Den Ergebnissen der gemeinsamen Einsatzgruppe aus Kölner Polizei und Bundespolizei zufolge wurde sowohl im Bereich des Bahnhofs als auch auf dem Bahnhofsvorplatz Hunderte Straftaten begangen.

Die Auswertung zeigt, dass rund 200 Delikte im Bahnhof und damit auf dem Gebiet der Beamten der Bundespolizei geschahen. Das entspricht einem Anteil von 40 Prozent im Vergleich zum Zuständigkeitsbereich der Landespolizei. Auf dem Bahnhofsvorplatz sollen sich 475 Delikte ereignet haben. Das geht aus Zahlen des Polizeipräsidiums Köln hervor.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/auch-bundespolizei-versagte-in-silvesternacht-92532.html

Weitere Nachrichten

Nazi Rechtsradikaler

© ginasanders / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht Rechte Gewalt bleibt auf hohem Niveau

Rechte Gewalttäter schlagen nach Informationen des Tagesspiegels (Montagausgabe) unvermindert zu. Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr nach ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Neuer Eigentümer „Horror-Haus“ von Höxter ist verkauft

Das "Horror-Haus" von Höxter-Bosseborn hat einen neuen Eigentümer. Ein Handwerker aus der näheren Umgebung habe die Immobilie für einen vierstelligen Preis ...

Thomas Kutschaty SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

NRW-Justizminister Toiletten-Putzen und Stadion-Verbote zur Ahndung von Straftaten

NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) hat eine deutliche Ausweitung der Möglichkeiten zur Ahndung von Straftaten gefordert. "Ich würde mir wünschen, ...

Weitere Schlagzeilen