Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Berliner FDP setzt Parteichef Guido Westerwelle unter Druck

© dts Nachrichtenagentur

25.08.2010

Berliner FDP setzt Parteichef Guido Westerwelle unter Druck

Berlin – Der Landes- und Fraktionschef der Berliner FDP, Christoph Meyer, hat Parteichef und Bundesaußenminister Guido Westerwelle eine Frist bis Ende Oktober gesetzt, um eine Stimmungswende für die Partei einzuleiten.

„Wie Westerwelle das in seinen Funktionen als Außenminister, Vizekanzler und Parteivorsitzender intern für sich organisiert, ist zunächst ihm überlassen. Sollte aber ein Jahr nach dem Start der Bundesregierung keine messbare Stimmungswende eintreten, müssen wir über eine Neustrukturierung der Aufgabenverteilung sprechen,“ sagte Meyer dem „Handelsblatt“.

Die schlechten Umfragewerte „lägen wie Mehltau über der Arbeit des Berliner Landesverbandes“, der im Herbst kommenden Jahres eine Landtagswahl zu bestehen hat. „Guido Westerwelle muss in den nächsten Wochen dokumentieren, dass er die Stimmung in der Partei verstanden hat“, forderte Meyer.

Zuvor war Westerwelle parteiintern bereits vom Landesverband Saarland kritisiert worden. Rückendeckung erfuhr der Vizekanzler dagegen durch Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/auch-berliner-fdp-setzt-parteichef-westerwelle-schwer-unter-druck-13617.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen