newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Attraktivitätssteigerung Bundeswehrverband will 1 Milliarde Euro

Berlin – Der Deutsche Bundeswehrverband fordert, dass im Zuge der geplanten Streitkräftereform auch Geld dafür ausgegeben wird, um die Motivation der Soldaten zu erhöhen. „Wenn man auf der einen Seite 8,3 Milliarden Euro einsparen will, dann darf es auch keinen überraschen, wenn wir sagen, dass man mindestens eine Milliarde Euro, vielleicht auch zwei, investieren muss, um die Attraktivität der Streitkräfte zu steigern“, sagte Verbandschef Oberst Ulrich Kirsch der Tageszeitung „Die Welt“.

Einen entsprechenden Forderungskatalog übergibt Kirsch am Montag Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) und am Mittwoch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). „Mit unserer Attraktivitätsagenda 2011 zeigen wir auf, dass die sozialen Rahmenbedingungen für die Streitkräfte mit Blick auf die Einsatzbereitschaft und Durchhaltefähigkeit von überlebenswichtiger Bedeutung sind“, sagte Kirsch der „Welt“. „Im Moment sind sie aber nicht so optimal gestaltet, wie es unsere Soldatinnen und Soldaten verdient haben.“

Deswegen verlangt der Bundeswehrverband unter anderem, dass Auslandseinsätze nicht länger dauern dürfen als vier Monate und dass es dazwischen es eine Ruhephase von 20 Monaten geben müsse. Weitere Forderungen beziehen sich auf Mängel in Ausrüstung und Ausstattung, auf die Besoldung sowie auf die Voraussetzungen für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Kirsch begründete die Verabschiedung der Agenda auch mit dem demografischen Wandel: „Wir stehen künftig in einem harten Wettbewerb mit Firmen wie BASF, Siemens oder BMW und auch vielen mittelständischen Unternehmen, was die Frage angeht: Wer bekommt die besten Köpfe und die geschicktesten Hände?“, sagte er der „Welt“.

„Wenn wir als Streitkräfte nicht wesentlich attraktiver werden, als wir es heute sind, werden wir nicht mehr die Menschen zu uns holen, die wir brauchen – nämlich Soldaten, die interkulturell kompetent, klug und gut ausgebildet sind.“ Um die von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) geforderten Einsparungen von 8,3 Milliarden Euro in den nächsten vier Jahren umzusetzen, lässt Verteidigungsminister zu Guttenberg derzeit eine Strukturkommission weitreichende Reformen für sein Haus und für die Streitkräfte prüfen. Sie soll bis September Vorschläge zur politischen Diskussion vorlegen.

04.07.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Umfrage Jeder dritte Arzt für Impfpflicht

Die Impfzentren arbeiten an manchen Tagen nur noch im Leerlauf und die Länder wollen ungenutzten Dosen an den Bund zurückgeben: Die Impfkampagne in Deutschland stockt - viele andere EU-Länder haben uns längst überholt. Sollte die Bundesregierung zu drastischeren ...

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Bauwirtschaft Tarifverhandlungen werden vertagt

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

Amazon Prime Video Exklusive Dokumentation über Robert Lewandowski

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

Eko Fresh „Ich kenne die Türkei auch nur aus dem Urlaub“

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »