Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

17.06.2010

AT&T stoppt wegen Ansturm Vorbestellungen für iPhone 4

Dallas – Der US-Telekommunikationskonzern AT&T hat die Vorbestellungen für das iPhone 4 gestoppt. Wie der Konzern mitteilte, sei der Ansturm auf das neue Smartphone des Computerherstellers Apple derzeit zu hoch, um neue Bestellungen anzunehmen. Bis zum Dienstag seien demnach zehnmal so viele Geräte bestellt worden, wie von der Vorgängerversion iPhone 3G S. Zeitweise war auch die Internetseite von AT&T nicht zu erreichen gewesen. Auch der Hersteller Apple entschuldigte sich bei seinen Kunden für die Probleme bei der Bestellung. Dem Konzern zufolge seien an einem Tag mehr als 600.000 Bestellungen eingegangen, mehr als in diesem Zeitraum je zuvor für eines seiner Produkte. Wann die Bestellungen fortgesetzt werden können, ist noch unklar.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/att-stoppt-wegen-ansturm-vorbestellungen-fuer-iphone-4-10904.html

Weitere Nachrichten

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

Geschäftsklima Ifo-Index zeigt weiter hohe Einstellungsbereitschaft

Die deutsche Wirtschaft startet so optimistisch ins zweite Halbjahr wie nie zuvor. So ist der Geschäftsklimaindex des Münchener Ifo-Instituts Ende Juni auf ...

Senioren in einer Fußgängerzone

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU will private Altersvorsorge vereinheitlichen

Die EU-Kommission will europäische Regeln für die private Altersvorsorge erlassen. "Wir wollen einen europäischen Qualitätsstandard für ...

Flüchtlingslager

© über dts Nachrichtenagentur

Unterstützung Italien will mehr EU-Geld für Flüchtlinge

Im Kampf gegen die Flüchtlingskrise hat Italien in Brüssel um eine zusätzliche finanzielle Unterstützung gebeten. Italiens Premierminister Gentiloni hatte ...

Weitere Schlagzeilen