Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

21.11.2009

Atomstreit Iran will Uran notfalls selbst anreichern

Teheran – Im Streit um höher angereichertes Uran für einen Forschungsreaktor in Teheran ist Iran angeblich weiterhin zu Gesprächen bereit. „Wir benötigen dringend Nachschub für den Reaktor, 200 Krankenhäuser sind davon abhängig“, sagte Irans Botschafter bei der Internationalen Atomenergieagentur (IAEA) in Wien, Ali Asghar Soltanieh, dem Nachrichten-Magazin „Spiegel“ in seiner am Montag erscheinenden Ausgabe. Sein Land brauche dafür aber „Garantien, dass wir für unser Uran auch den Brennstoff bekommen“. Soltanieh: „So wie wir in den vergangenen 30 Jahren behandelt wurden, haben wir allen Grund zum Misstrauen.“ Einen Vorschlag der IAEA, einen Großteil des bereits niedrig angereicherten Materials zur höheren Anreicherung ins Ausland auszulagern, hatte Teheran abgelehnt. Das Angebot galt als Kompromiss, um den Nuklearkonflikt Irans mit dem Westen um die Urananreicherung zu entschärfen. Trotzdem, so Soltanieh, sei sein Land zu „weiteren Gesprächen“ über die „konkrete Vorgehensweise“ eines Uranaustausches bereit, weil „das Material für die Strahlentherapie der Krebskranken in unseren Hospitälern überlebenswichtig ist“. Soltanieh: „Aber wir lassen uns nicht mit unserem Brennstoff-Problem erpressen: Wenn uns das Ausland nicht hilft, werden wir gezwungen sein, unser Uran eben selbst höher anzureichern.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/atomstreit-iran-will-uran-notfalls-selbst-anreichern-3902.html

Weitere Nachrichten

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

Unionsfraktionsvize Fuchs Kanzlerin Merkel sollte 2017 erneut antreten

Unions-Fraktionsvize Michael Fuchs wünscht sich, dass Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bei der Bundestagswahl 2017 erneut antritt. "Wir haben zwölf gute Jahre ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Flüchtlings Erstaufnahmelager Jenfelder Moorpark

© An-d / CC BY-SA 3.0

Bericht BAMF rechnet mit hunderten Flüchtlingen aus Calais

Aus dem Flüchtlingslager von Calais, das französische Sicherheitsbehörden derzeit räumen, könnten auch viele Asylsuchende nach Deutschland kommen. Das ...

Weitere Schlagzeilen