Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Schwerwasserreaktor im iranischen Arak

© über dts Nachrichtenagentur

30.06.2015

Atomstreit Gespräche mit Iran verlängert

Die Frist für eine Einigung endete eigentlich am Dienstag.

Wien – Im Atomstreit mit dem Iran sind die Gespräche bis zum 7. Juli verlängert worden. Bis dahin soll auch das Genfer Interimsabkommen seine Gültigkeit behalten, erklärte eine Sprecherin von US-Außenminister John Kerry am Dienstag. Das soll den Unterhändlern mehr Zeit für eine Einigung auf auf ein endgültiges Abkommen geben. Auch die Aussetzung eines Teils der EU-Sanktionen gegen den Iran wird für eine weitere Woche ausgesetzt. Die Frist für eine Einigung endete eigentlich am Dienstag.

An den Verhandlungen mit dem Iran nehmen Vertreter der fünf ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrats – USA, Russland, China, Frankreich und Großbritannien – sowie Deutschlands teil.

Das angestrebte Abkommen sieht eine friedliche Nutzung der Nukleartechnologie im Iran vor, eine Entwicklung von Atomwaffen im Land soll jedoch verhindert werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/atomstreit-gespraeche-mit-iran-verlaengert-85472.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlingslager

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Wieder mehr Flüchtlinge über „Mittelmeerroute“

Die Zahl der Flüchtlinge über das Mittelmeer hat wieder zugenommen. Zwischen Jahresbeginn und dem 22. Juni registrierte Italien 71.978 Neuankömmlinge, die ...

Flughafen Leipzig/Halle

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Bundesregierung sagt Abschiebeflug nach Afghanistan ab

Die Bundesregierung hat laut eines Berichts von "Spiegel Online" einen für kommenden Mittwoch geplanten Abschiebe-Flug für abgelehnte Asylbewerber ...

Bundeswehr-Panzer "Marder"

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Nato-Generalsekretär unterstützt Bundeswehrreform

Nach Ansicht von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg bewegt sich Deutschland bei der Übernahme von Lasten in der Nato in die richtige Richtung. ...

Weitere Schlagzeilen