Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

26.03.2011

Atomkrise in Japan: AKW-Betreiber Tepco bittet um Verzeihung

Tokio – Der japanische Betreiber des havarierten Atomkraftwerks Fukushima I, das Energieversorgungsunternehmen Tepco, hat für die schrecklichen Konsequenzen aus der Atom-Katastrophe um Verzeihung gebeten. „Es ist sehr bedauerlich, dass sich der Reaktor an seinem 40. Jahrestag in diesem Zustand befindet. Dafür bitten wir alle um Verzeihung“, erklärte ein Tepco-Offizieller am Samstag.

Zugleich haben die Betreiber aber wieder schlechte Nachrichten kundgeben müssen: Die radioaktive Belastung im Pazifischen Ozean in der Nähe des Atommeilers liege mittlerweile 1.250-fach über dem Normalwert. Der japanische Regierungssprecher Edano versuchte die Lage zu relativierten: „Offenbar müssen wir von nun an unsere Kontrollen der radioaktiven Belastung des Meerwassers ausweiten. Bisher scheint die Strahlung das Leben im Ozean noch nicht beeinträchtigt zu haben.“ Experten der Umweltschutzorganisation Greenpeace haben damit begonnen, eigene Messungen in der Umgebung des Atomkraftwerks Fukushima I vorzunehmen.

Die japanische Nachrichtenagentur Kyodo berichtet unterdessen, dass bereits vor zwei Jahren ein japanischer Forscher die Betreiberfirma Tepco auf eine Gefährdung des AKWs durch einen Tsunami hingewiesen habe. Tepco habe die Warnung jedoch nicht ernst genommen und versichert, dass die Anlage flexibel und erdbebensicher gebaut sei.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/atomkrise-in-japan-akw-betreiber-tepco-bittet-um-verzeihung-20707.html

Weitere Nachrichten

Liu Xiaobo

© VOA / gemeinfrei

China Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo freigelassen

Der chinesische Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo ist aus medizinischen Gründen aus der Haft entlassen worden. Das teilte sein Anwalt am Montag mit. Bei ...

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Luftangriff auf IS-Stellung in Syrien

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht „Islamischer Staat“ setzt Gifgas ein

Terroristen des sogenannten "Islamischen Staates" setzen laut eines Zeitungsberichts beim Kampf um die irakische Millionenstadt Mossul Giftgas ein und ...

Weitere Schlagzeilen