Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Atomkraftgegner planen sechs Großdemos

© dapd

20.02.2012

Fukushima-Jahrestag Atomkraftgegner planen sechs Großdemos

Umweltschützer wollen schnelleren Ausstieg.

Berlin – Ein Jahr nach der Reaktorkatastrophe im japanischen Fukushima wollen Tausende Atomkraftgegner in Deutschland für einen schnelleren Atomausstieg auf die Straße gehen. Für den 11. März sind sechs Großdemonstrationen angekündigt. Die Initiative “Ausgestrahlt” rechnet mit zahlreichen Teilnehmern. “Wer glaubt, der Anti-Atom-Protest sei vorbei, wird sich wundern, wie groß das wird”, sagt Sprecher Jochen Stay der Nachrichtenagentur dapd.

Geplant ist eine Lichterkette zwischen den Atommülllagern Asse II und Schacht Konrad im Braunschweiger Land. Zudem soll an der Urananreicherungsanlage im westfälischen Gronau sowie an vier AKW-Standorten protestiert werden. Den Reaktor Brokdorf bei Hamburg wollen Atomkraftgegner umzingeln, mobilisiert wird ebenfalls zu den Kraftwerken Neckarwestheim (Baden-Württemberg) und Gundremmingen (Bayern). In Hannover wollen Umweltschützer gegen das nahe gelegene AKW Grohnde demonstrieren. Zu den Protesten mobilisieren “Ausgestrahlt” und neun weitere bundesweite Organisationen sowie mehrere lokale Initiativen.

Mit den Protesten solle darauf hingewiesen werden, dass auch die noch laufenden Anlagen nicht sicher seien, sagt Atomkraftgegner Stay. “In jedem der neun Reaktoren kann das Gleiche passieren wie in Fukushima.” Probleme gebe es etwa mit Hochwasser oder Erdbeben.

Im Sommer vergangenen Jahres hatte der Bundestag beschlossen, dass acht Reaktoren abgeschaltet werden müssen. Die restlichen Kraftwerke dürfen jedoch weiterlaufen, im Jahr 2022 soll das letzte AKW vom Netz gehen.

Aus Sicht Stays ist das “nur ein halber Ausstieg”. Zudem sei das Abschaltdatum für den letzten Reaktor “mit Sicherheit noch nicht endgültig entschieden”, sagt der Aktivist. “Die Absichtserklärung muss noch drei Bundestagswahlen überleben.” Er befürchtet, dass sich wiederholen könnte, was schon im Jahr 2010 passierte: Der rot-grüne Ausstiegsbeschluss aus dem Jahr 2001 wurde unter der schwarz-gelben Bundesregierung wieder rückgängig gemacht.

Der aktuelle Ausstiegsbeschluss sollte aber auch nach Meinung von Stay noch einmal geändert werden. “Wir wollen, dass es schneller geht.” Wenn ihm ein guter Freund verspreche, er wolle in zehn Jahren mit dem Rauchen aufhören, “dann werde ich ihn auch nicht beglückwünschen”. Das Ende der Atomkraft müsse deutlich eher kommen. “Die Katastrophe kann jeden Tag passieren.”

Die Bevölkerung sehe das ähnlich. Bei einer Umfrage im vergangenen Sommer haben sich laut Stay 56 Prozent für einen Ausstieg bis spätestens 2016 ausgesprochen. “Viele Menschen sind sehr unzufrieden mit der Entscheidung des Bundestags.” Einige Reaktoren dürfen laut Beschluss sechs Jahre länger laufen.

Am vergangenen Wochenende waren Atomkraftgegner in 151 Städten auf die Straße gegangen und hatten an die Reaktorkatastrophe von Fukushima erinnert.

Am ersten Jahrestag wird auch im westfälischen Gronau gegen den Weiterbetrieb der dortigen Urananreicherungsanlage demonstriert. Die Anlage verarbeitet den Atombrennstoff Uran, ist nicht vom Ausstiegsbeschluss betroffen und wird derzeit sogar ausgebaut. Stay hält das für widersprüchlich: “Es passt nicht zusammen, aus der Atomenergie aussteigen zu wollen und gleichzeitig fast ein Zehntel aller Atomreaktoren weltweit mit Brennstoff zu versorgen.”

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/atomkraftgegner-planen-sechs-grossdemos-40980.html

Weitere Nachrichten

Aiman Mazyek - Zentralrat der Muslime 2015

© Christliches Medienmagazin pro / CC BY 2.0

Zentralrat der Muslime Mazyek nach eigenen Angaben auf „ISIS-Todesliste“

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, wird nach eigenen Angaben von der Terrororganisation "Islamischer Staat" gejagt - und eine ...

Wohnungsanzeigen

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Ausländer werden bei Wohnungssuche benachteiligt

Menschen mit ausländischen Namen werden laut einer Studie bei der Wohnungssuche in Deutschland benachteiligt. Der Untersuchung des "Spiegels" und des ...

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Verhaltensökonom Risiko von Terroranschlägen wird überschätzt

Angesichts der Angst vieler Deutscher vor Terroranschlägen im Urlaub rät der Verhaltensökonom Horst Müller-Peters von der Technischen Hochschule Köln zu ...

Weitere Schlagzeilen