Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

20.01.2010

Atomkraftgegner bieten FDP und CSU ironisch Parteispenden an

Berlin – Nach den Berichten über umstrittene Geldzuwendungen an FDP und CSU haben nun Atomkraftgegner den beiden Koalitionsmitgliedern ironisch Parteispenden angeboten. Auf der Internetseite des Kampagnen-Netzwerkes „Campact“ können Bürger Emails an FDP-Chef Guido Westerwelle und CSU-Chef Horst Seehofer verschicken, in denen sie scherzhaft Parteispenden anbieten. So sollen fünf Euro an jede Partei gehen, die im Gegenzug auf eine Verlängerung der Laufzeiten für Atomkraftwerke verzichtet. Seit gestern Nachmittag seien laut Campact bereits über 15000 Emails an Westerwelle und Seehofer versendet worden. Die Aktion spielt auf die kürzlich bekannt gewordenen Parteispenden von August Baron von Finck, einem Miteigentümer der Hotelkette Mövenpick, an FDP und CSU an.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/atomkraftgegner-bieten-fdp-und-csu-ironisch-parteispenden-an-6127.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Weitere Schlagzeilen