Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Atom Kernkraftwerk Doel

© LimoWreck / CC BY-SA 3.0

27.04.2016

Erstattungsansprüche Atomkonzerne wollen zehn Milliarden Rabatt

Konzerne führen in einer Sechs-Punkte-Liste ihre Erstattungsansprüche auf.

Düsseldorf – Im Ringen um den Atomkonsens fordern die Atomkonzerne nun einen Rabatt. Sie seien zwar bereit, die von der Kommission verlangte Zahlung von rund 24 Milliarden Euro zu akzeptieren, allerdings fordern sie nun ihrerseits Zahlungen vom Staat in Höhe von knapp zehn Milliarden Euro, wie die in Düsseldorf erscheinende „Rheinische Post“ (Mittwochausgabe) aus Branchenkreisen erfuhr.

In einer Sechs-Punkte-Liste führen die Konzerne demnach ihre Erstattungsansprüche auf: Hier machen sie unter anderem Vorausleistungen für das Endlager Gorleben (2,95 Milliarden Euro) geltend und Kosten für die Optimierung des Behälterkonzepts (2,5 Milliarden).

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/atomkonzerne-wollen-zehn-milliarden-rabatt-93732.html

Weitere Nachrichten

Skyline von Frankfurt / Main

© über dts Nachrichtenagentur

Brexit Morgan Stanley verdoppelt Personal am Frankfurter Standort

Angesichts des drohenden Bedeutungsverlusts des Finanzplatzes London durch den Brexit will die US-Investmentbank Morgan Stanley ihren Frankfurter Standort ...

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Weg für Atommüll-Staatsfonds endgültig frei

Die Bundesregierung wird den lange erwarteten Vertrag mit den Atomkonzernen über die Finanzierung der Zwischen und Endlagerung am kommenden Montag unterzeichnen. ...

VW-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht USA fahnden weltweit nach VW-Managern

Die USA wollen in der Abgasaffäre bei Volkswagen weiter hart durchgreifen: Die US-Justiz hat laut eines Berichts von "Süddeutscher Zeitung", NDR und WDR ...

Weitere Schlagzeilen