Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Atom Kernkraftwerk Doel

© LimoWreck / CC BY-SA 3.0

07.08.2016

Atomausstieg Vattenfall-Klage kostet Bund bisher mehr als acht Millionen Euro

Energiekonzern fordert 4,7 Milliarden Euro Schadenersatz für Atomausstieg.

Osnabrück – Die Klage des Energiekonzerns Vattenfall gegen den deutschen Atomausstieg vor einem internationalen Schiedsgericht in Washington hat die Bundesregierung bereits jetzt mehr als acht Millionen Euro gekostet. Das hat das Bundeswirtschaftsministerium auf Anfrage der Grünen mitgeteilt, berichtet die „Neue Osnabrücker Zeitung“ (Montag) unter Berufung auf das Antwortschreiben. Die Ausgaben beziffert das Ministerium demnach mit exakt 8.090.699,86 Euro.

Für dieses Jahr seien drei Millionen Euro im Haushalt veranschlagt. „Die Bundesregierung rechnet damit, dass in diesem Jahr im Zusammenhang mit der Durchführung der mündlichen Verhandlung in Washington weitere Rechtsverteidigungskosten in der Größenordnung von rund 3,9 Millionen Euro anfallen werden“, schreibt Wirtschaftsstaatssekretär Matthias Machnig laut „NOZ“. Für 2017 und 2018 plane die Bundesregierung mit Kosten in Höhe von jeweils 500.000 Euro. Die genaue Höhe sei aufgrund der Unwägbarkeiten des Verfahrens aber nicht abzusehen, heißt es.

Vattenfall verlangt von Deutschland Schadenersatz in Höhe von 4,7 Milliarden Euro wegen des beschleunigten Atomausstiegs nach dem Atomunfall in Fukushima. In diesem Zuge wurden die Vattenfall-Kraftwerke Krümmel und Brunsbüttel abgeschaltet. Weil der Energiekonzern aus Schweden stammt, kann er Deutschland vor dem internationalen Schiedsgericht für Investitionsstreitigkeiten in der US-Hauptstadt verklagen. Die deutschen Energiekonzerne Eon, EnBW und RWE haben diese Möglichkeit nicht.

Sylvia Kotting-Uhl, atompolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, kritisiert sowohl Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) als auch Vattenfall. Das schwedische Unternehmen wolle sich mit der Klage in Washington „die klammen Konzernkassen mit deutschem Steuergeld füllen“, so die Abgeordnete. Dies sei inakzeptabel.

Kotting-Uhl: „Unabhängig davon, dass die Klage unglaublich dreist ist: Hätte Merkel den rot-grünen Atomausstieg von 2001 beibehalten, gäbe es sie nicht.“ Die Laufzeitverlängerung im Jahr 2010 sei Gefälligkeitspolitik für vier Großkonzerne auf Kosten der Bevölkerung gewesen“, so Kotting-Uhl.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/atomausstieg-vattenfall-klage-kostet-deutschland-bisher-mehr-als-acht-millionen-euro-94769.html

Weitere Nachrichten

RWE Essen

© Wiki05 / gemeinfrei

Wachstum RWE prüft Übernahmen

RWE will durch Zukäufe und eine Reform des Strommarktes wachsen. "Wir schauen uns an, wo wir vielleicht punktuell Zukäufe tätigen können. Dabei ...

RWE Essen

© Wiki05 / gemeinfrei

RWE Energiekonzern kann für 2017 Dividende zahlen

Der Energiekonzern RWE kann für 2017 sein Dividenden-Versprechen halten, ohne Reserven anzugreifen. "Wir sind gut ins neue Jahr gestartet. Wir wollen für ...

Hans Peter Wollseifer

© Mozamaniac / CC BY-SA 3.0

Handwerkspräsident Wollseifer Fachkräftemangel wird zur Wachstumsbremse

Der Mangel an Fachkräften wird zur Wachstumsbremse im deutschen Handwerk. "Rund die Hälfte unserer Betriebe beklagt, dass die Besetzung offener Stellen ...

Weitere Schlagzeilen