Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Atomausstieg hat nicht mehr Sicherheit gebracht

© dapd

09.03.2012

Michael Fuchs Atomausstieg hat nicht mehr Sicherheit gebracht

Technisch habe er den Ausstieg nicht richtig verstanden.

Köln – Mit dem vor einem Jahr verkündeten Atomausstieg ist Deutschland nach Ansicht des stellvertretenden CDU/CSU-Fraktionschefs Michael Fuchs nicht sicherer geworden. Er sagte am Freitag im Deutschlandfunk, technisch habe er den Ausstieg nicht richtig verstanden, weil solch ein Unglück wie in Japan hier nicht passieren könne und er an die deutsche Ingenieurkunst glaube. Aber 80 Prozent der Bevölkerung seien gegen die Atomenergie.

Fuchs sagte, ihm mache schon Sorge, dass die benachbarten Atomkraftwerke in Temelin (Tschechien) und Cattenom (Frankreich) weiterbetrieben würden. „Da beziehen wir jetzt Strom her“, fügte der CDU-Politiker hinzu. Deutschland sei sehr häufig darauf angewiesen, Strom zu importieren und müsse in Speicherkapazitäten investieren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/atomausstieg-hat-nicht-mehr-sicherheit-gebracht-44808.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen