Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Eon-Chef kündigt Milliardenforderungen an

© dts Nachrichtenagentur

14.10.2011

Atomausstieg Eon-Chef kündigt Milliardenforderungen an

„Wir müssen entschädigt werden.“

Düsseldorf – Im Streit mit der Bundesregierung um die Kosten des Atomausstiegs kündigt der Energiekonzern Eon Milliardenforderungen an. „Wir müssen entschädigt werden. Dafür schaffen wir mit der Verfassungsklage die Grundlage“, erklärte Vorstandschef Johannes Teyssen in einem Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“. Dabei will sein Unternehmen hohe Summen: „Wir reden über substantielle wirtschaftliche Interessen. Es wird um einige Milliarden Euro Schadenersatz gehen“, sagte Teyssen weiter.

Auch gegen die Brennelementesteuer geht der Konzern vor und sieht große Chancen die Transfers zu kippen. „Ich bin zuversichtlich, dass wir die Steuer mit einigen Prozent Zinsen zurückbekommen.“

Im Kampf gegen die Schuldenkrise warnt Teyssen vor einem Auseinanderbrechen Europas. Der Kontinent drohe den Kampf um seine Einheit zu verlieren, erklärte er in dem SZ-Interview. „Länder wie Deutschland sind im globalen Ringen um Märkte und Einfluss allein viel zu klein.“

Ihre Zukunft hänge davon ab, ob Europa es schaffe, seine technischen, ökonomischen und politischen Fähigkeiten zu bündeln und Anschluss zu halten an Konkurrenten in Asien und Lateinamerika. „Wir dürfen Europa nicht verlieren“, sagte Teyssen weiter und forderte größeres Engagement von der Politik: „Mir fehlt Kampfgeist in ganz Europa.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/atomausstieg-eon-chef-kuendigt-milliardenforderungen-an-29599.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen