Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

30.05.2011

Atomausstieg bis 2022: SPD deutet Zustimmung an

Berlin – Die Sozialdemokraten haben Medienberichten zufolge ihre Zustimmung zu einem Atomausstieg bis 2022 angedeutet. Ein Einverständnis sei möglich, da die schwarz-gelbe Bundesregierung mit den geplanten Abschaltungen der AKW weitgehend dem ursprünglichen rot-grünen Ausstiegsplan folge, hieß es. Die Regierungskoalition hatte in der Nacht zum Montag einen Ausstieg aus der Atomenergie bis spätestens zum Jahr 2022 beschlossen. Die sieben ältesten AKW sowie das pannengeplagte Kernkraftwerk Krümmel sollen demnach nicht wieder ans Netz gehen. Die meisten Atomkraftwerke sollen bis 2021 stillgelegt werden, nur die drei modernsten AKW sollen ein Jahr länger laufen um Stromengpässen vorzubeugen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/atomausstieg-bis-2022-spd-deutet-zustimmung-an-21012.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

CDU-Spendenaffäre Biedenkopf stärkt Merkel im Streit mit Walter Kohl den Rücken

Sachsens langjähriger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) gegen die schweren Vorwürfe von Altkanzler Helmut ...

Katja Kipping Linke

© Blömke / Kosinsky / Tschöpe / CC BY-SA 3.0 DE

Linke SPD-Gesetz zu Managergehältern nur ein kleiner Schritt

Die Bundesvorsitzende der Linken, Katja Kipping, ist unzufrieden mit dem Gesetzentwurf der SPD zur Begrenzung von Managergehältern. "Es sind leider nur ...

Weitere Schlagzeilen