Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

05.02.2011

Atomare Abrüstung: Start-Nachfolgevertrag in Kraft getreten

München – Am Rande der Sicherheitskonferenz in München ist der Start-Abrüstungsvertrag in Kraft getreten. Die ratifizierten Urkunden wurden dabei von der US-Außenministerin Hillary Clinton und ihrem russischen Amtskollegen Sergei Lawrow am Samstag ausgetauscht. Das Abkommen war von US-Präsident Barack Obama und dem russischen Präsidenten Dmitri Medwedew im April 2010 in Prag unterzeichnet worden.

Durch den Vertrag soll die Zahl der nuklearen Sprengköpfe beider Staaten in den nächsten sieben Jahren von 2.200 auf 1.550 Stück reduziert werden. Gleichzeitig sollen 800 Trägersysteme abgebaut werden. Das Folgeabkommen des Start-Vertrages von 1991 wird für die nächsten zehn Jahre gelten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/atomare-abruestung-start-nachfolgevertrag-in-kraft-getreten-19635.html

Weitere Nachrichten

Ulrich Grillo

© RudolfSimon / CC BY-SA 3.0

BDI-Präsident zu CETA „Europa braucht endlich klare Verhältnisse“

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) forderte nach dem abgesagten EU-Kanada-Gipfel von der Staatengemeinschaft umfassende Konsequenzen: "Das ...

Peter Weiß CDU 2014

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY 3.0

CDU Arbeitnehmer-Flügel für Rentenniveau von rund 44% ab 2030

Der Arbeitnehmer-Flügel der Unionsfraktion plädiert für eine dauerhafte Untergrenze beim Rentenniveau von rund 44 Prozent nach 2030. "Das Rentenniveau, das ...

Anton Hofreiter Grüne

© stephan-roehl.de / CC BY-SA 2.0

Grüne Hofreiters Freundin entscheidet über Haarlänge mit

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter würde auch als Ministerkandidat an der Länge seiner Haare nichts verändern. "Solange meine Freundin nicht sagt: 'ab ...

Weitere Schlagzeilen