Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

05.02.2011

Atomare Abrüstung: Start-Nachfolgevertrag in Kraft getreten

München – Am Rande der Sicherheitskonferenz in München ist der Start-Abrüstungsvertrag in Kraft getreten. Die ratifizierten Urkunden wurden dabei von der US-Außenministerin Hillary Clinton und ihrem russischen Amtskollegen Sergei Lawrow am Samstag ausgetauscht. Das Abkommen war von US-Präsident Barack Obama und dem russischen Präsidenten Dmitri Medwedew im April 2010 in Prag unterzeichnet worden.

Durch den Vertrag soll die Zahl der nuklearen Sprengköpfe beider Staaten in den nächsten sieben Jahren von 2.200 auf 1.550 Stück reduziert werden. Gleichzeitig sollen 800 Trägersysteme abgebaut werden. Das Folgeabkommen des Start-Vertrages von 1991 wird für die nächsten zehn Jahre gelten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/atomare-abruestung-start-nachfolgevertrag-in-kraft-getreten-19635.html

Weitere Nachrichten

Christian Lindner FDP 2013

© Gerd Seidel (Rob Irgendwer) / CC BY-SA 3.0

FDP-Chef Lindner Nur im Verdachtsfall Zugriff auf Handys von Asylbewerbern

Der Bundesvorsitzende der FDP, Christian Lindner, hat den Zugriff auf Mobiltelefone von Asylbewerbern im Einzelfall befürwortet, um deren Identität besser ...

Transrapid 09 Teststrecke Emsland

© Állatka / gemeinfrei

Transrapid Streit um Streckenrückbau in Niedersachsen geht weiter

Vor dem Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg geht am Mittwoch der jahrelange Streit um die Rückbaukosten der Transrapid-Teststrecke im Emsland in die ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht plädiert für griechischen Euro-Abschied

Linken-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht hat vor dem Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und IWF-Chefin Christine Lagarde für den Ausstieg ...

Weitere Schlagzeilen