Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Nordkoreanischer Botschafter einbestellt

© dapd

13.02.2013

Auswärtiges Amt Nordkoreanischer Botschafter einbestellt

Auf Weisung von Außenminister Guido Westerwelle.

Berlin – Nach dem neuerlichen Atomwaffentest in Nordkorea ist am Mittwoch auf Weisung von Außenminister Guido Westerwelle der nordkoreanische Botschafter in Berlin in das Auswärtige Amt einbestellt worden. Ihm sei deutlich gemacht worden, dass es sich bei dem jüngsten Atomtest um einen eklatanten Verstoß gegen internationales Recht handele, teilte ein Außenamtssprecher mit. Er fügte hinzu, Deutschland werde sich für weitere Maßnahmen gegen das nordkoreanische Atomprogramm einsetzen.

Nach 2006 und 2009 hatte Nordkorea am Dienstag einen dritten Atomwaffentest unternommen. Dem südkoreanischen Verteidigungsministerium zufolge hatte die Detonation eine Sprengkraft von sechs bis sieben Kilotonnen. Das wäre knapp halb so viel wie bei der 1945 über Hiroshima abgeworfenen US-Atombombe.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/atom-nordkoreanischer-botschafter-ins-auswaertige-amt-einbestellt-60171.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen