Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Angela Merkel relativiert Aussagen

© dts Nachrichtenagentur

23.08.2010

Atom-Lobby Angela Merkel relativiert Aussagen

Berlin – Im Streit mit den Vertretern der Atom-Lobby hat Bundeskanzlerin Angela Merkel am Montag ihre Position etwas gerade gerückt. Wie das „Handelsblatt“ berichtet, habe sich die Kanzlerin auf der Sitzung des CDU-Bundesvorstandes von der Anzeigenkampagne mehrerer Kernkraftbefürworter distanziert, die sie am Wochenende noch befürwortet hatte.

Die Anzeigenkampagne namhafter Manager, darunter Deutsche Bank-Chef Josef Ackermann und Metro-Chef Eckhard Cordes richtet sich gegen die Atompolitik der Bundesregierung, fordert längere Laufzeiten und geringere finanzielle Belastungen. Es wird befürchtet, dass die Unternehmen damit Einfluss auf die Bundesregierung nehmen wollen. Diese befindet sich im Moment mit den Energiekonzernen im Gespräch über Alternativen. „Aber die sehe ich im Augenblick noch nicht“, sagte Merkel am Sonntag gegenüber dem ZDF. Sie werde zudem alles unternehmen, um zu verhindern, dass die CDU „als verlängerter Arm der Atomwirtschaft“ wahrgenommen werde, sagte Merkel nach Angaben des „Handelsblatt“.

Auch CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe sagte nach der CDU-Spitzenrunde im Berliner Konrad-Adenauer-Haus, dass die Atom-Industrie nicht geschont werde und dementierte damit einen entsprechenden Bericht der „Süddeutschen Zeitung“. Merkel betonte weiterhin das Festhalten an der Brennelementesteuer, mit der die Energiekonzerne jährlich 2,3 Milliarden Euro zum Bundeshaushalt beisteuern sollen. Über die Steuer will die Regierung Ende September entscheiden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/atom-lobby-anzeigenkampagne-merkel-relativiert-aussagen-13466.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlingslager

© über dts Nachrichtenagentur

Unterstützung Italien will mehr EU-Geld für Flüchtlinge

Im Kampf gegen die Flüchtlingskrise hat Italien in Brüssel um eine zusätzliche finanzielle Unterstützung gebeten. Italiens Premierminister Gentiloni hatte ...

Bundesverfassungsgericht

© über dts Nachrichtenagentur

Anordnung Bundesverfassungsgericht macht Weg für „G20-Protestcamp“ frei

Das Bundesverfassungsgericht hat die Stadt Hamburg per einstweiliger Anordnung verpflichtet, über die Duldung eines im Stadtpark geplanten Protestcamps auf ...

EU-Flüchtlingszahlen 01/2013-05/2017

© über dts Nachrichtenagentur

Frontex Mehr Flüchtlinge in Italien – EU-Zahlen wie im Vorjahr

Die Zahl der Flüchtlinge, die in Italien über das Mittelmeer einreisen, steigt stark an - EU-weit liegen die Zahlen aber auf vergleichsweise niedrigem ...

Weitere Schlagzeilen