Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

26.02.2010

Atom-Ausstieg bis 2030 “nicht verantwortbar”

Berlin – Die Unionsfraktion warnt in einem Positionspapier deutlich vor einer Abschaltung der deutschen Kernkraftwerke bis 2030 und fordert eine rasche Verlängerung der Laufzeiten. Das berichtet die „Bild“-Zeitung unter Berufung auf ein Positionspapier zur Kernenergie, das CDU/CSU-Fraktionsvize Michael Fuchs erarbeitet hat. In dem achtseitigen Papier, das der Zeitung vorliegt, heiße es: „Eine Abschaltung der 17 Kernkraftwerke bis zum Jahr 2030 ist aktuell nicht verantwortbar, weil Wind-Sonnenenergie von Wetterlagen abhängig und nicht speicherbar sind.“ Die Kernenergie müsse so lange als Brückentechnologie akzeptiert werden, bis ein alternatives Energie-Konzept umsetzbar sei. Deshalb seien die Laufzeiten der AKW „zeitnah zu verlängern“. Die 17 bestehenden Kernkraftwerke „müssen aus energie- und umweltpolitischen Gründen bis auf Weiteres am Netz bleiben, um auch die Verfügbarkeitslücken der erneuerbaren Energien aufzufangen“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/atom-ausstieg-bis-2030-nicht-verantwortbar-7590.html

Weitere Nachrichten

BMW

© über dts Nachrichtenagentur

Elektroauto BMW kontert Tesla

Der BMW-Konzern will auf der Branchenmesse IAA im September den 3er-BMW als Elektroauto vorstellen. Das Auto soll eine Reichweite von mindestens 400 ...

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

Geschäftsklima Ifo-Index zeigt weiter hohe Einstellungsbereitschaft

Die deutsche Wirtschaft startet so optimistisch ins zweite Halbjahr wie nie zuvor. So ist der Geschäftsklimaindex des Münchener Ifo-Instituts Ende Juni auf ...

Senioren in einer Fußgängerzone

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU will private Altersvorsorge vereinheitlichen

Die EU-Kommission will europäische Regeln für die private Altersvorsorge erlassen. "Wir wollen einen europäischen Qualitätsstandard für ...

Weitere Schlagzeilen