Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Äthiopien-Touristen buchten über Dresdner Reiseveranstalter

© dapd

18.01.2012

Überfall Äthiopien-Touristen buchten über Dresdner Reiseveranstalter

Reiseveranstalter: “Die Betroffenen und deren Angehörige werden betreut”.

Dresden – Eine Urlaubergruppe des Dresdner Reiseveranstalters Diamir gehört zu den Opfern des Überfalls auf Touristen in Äthiopien. Geschäftsführer Jörg Ehrlich bestätigte dies am Mittwoch auf dapd-Anfrage. Ob die beiden deutschen Todesopfer auch über den Reiseveranstalter im Land waren, wollte er nicht sagen. Auch über die Größe der Reisegruppe, die über Diamir gebucht hatte, machte Ehrlich keine Angaben.

Auf einer Internetseite des Unternehmens bedauert der Reiseveranstalter in einer Stellungnahme den Vorfall. “Die Betroffenen und deren Angehörige werden betreut”, heißt es darin. Zudem stehe das Unternehmen mit allen zuständigen Stellen “fortwährend in engem Kontakt”.

Nach Angaben des Reiseunternehmens gab es bislang keine Sicherheitsprobleme. “Bis zum gegenwärtigen Zeitpunkt hatte Diamir keinerlei Hinweise darauf, dass die Sicherheit der Gäste in der Region in Frage stehen könnte”, heißt es. Seit 2006 gebe es mehrmals im Jahr Reisen nach Äthiopien. Alle noch geplanten Diamir-Reisen in die Region wurden abgesagt.

Bei einem Überfall auf eine Reisegruppe in Äthiopien sind am Dienstagmorgen fünf Menschen getötet worden. Bei dem Angriff im Norden des Landes wurden zudem fünf Menschen entführt und zwei weitere verletzt. Unter den Toten waren auch zwei deutsche Touristen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/athiopien-touristen-buchten-uber-dresdner-reiseveranstalter-34896.html

Weitere Nachrichten

Eine Spritze wird gesetzt

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Verweigerern von Impfberatung droht ab Juni Geldstrafe

Eltern von Kita-Kindern droht 2.500 Euro Strafe, wenn sie sich der verpflichtenden Impfberatung verweigern. Das ist Konsequenz eines ...

Tabletten

© über dts Nachrichtenagentur

Arzneimittel-Lieferengpässe Ärzte wollen politische Lösung

Der Deutsche Ärztetag hat eine rasche politische Lösung für Lieferengpässe bei Medikamenten und Impfstoffen angemahnt. Das ...

Flughafen Düsseldorf

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Manchester-Attentäter legte Zwischenstopp in Düsseldorf ein

Der mutmaßliche Attentäter von Manchester hat vier Tage vor seinem Bombenanschlag auf einem Flug von der Türkei ins Vereinigte Königreich einen ...

Weitere Schlagzeilen