Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Athen rechnet mit drastischem Wirtschaftseinbruch

© dts Nachrichtenagentur

10.09.2011

Griechenland Athen rechnet mit drastischem Wirtschaftseinbruch

Athen – Die griechische Regierung rechnet nach Angaben des Finanzministers Evangelos Venizelos mit einem drastischen Wirtschaftseinbruch. Venizelos sagte vor griechischen Unternehmern bei einer Messe-Eröffnung in Thessaloniki, dass das griechische Bruttoinlandsprodukt in diesem Jahr voraussichtlich um mehr als fünf Prozent sinken werde. Im Mai war die griechische Regierung noch von einem Minus in Höhe von 3,8 Prozent ausgegangen.

Die Rezession übertreffe alle Vorhersagen, so Venizelos. Viele Menschen zögen ihr Geld von den Banken ab und investierten es nicht, obschon Investitionen dringend notwendig seien, erklärte der griechische Finanzminister. Beobachter gehen davon aus, dass die Sparbemühungen Griechenlands der einheimischen Wirtschaft zu stark zusetzen.

Unterdessen wirbt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) für Geduld mit Griechenland. Dem „Tagesspiegel am Sonntag“ sagte Merkel, dass die Versäumnisse der vergangenen Jahre nicht über Nacht behoben werden könnten. „Denken Sie an den Prozess der deutschen Einheit. Wie lange hat es Anfang der neunziger Jahre gedauert, um neue Verwaltungsstrukturen aufzubauen, Kenntnisse zu vermitteln und zu privatisieren. Das heißt, dass wir Geduld haben müssen“, so die Kanzlerin.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/athen-rechnet-mit-drastischem-wirtschaftseinbruch-27692.html

Weitere Nachrichten

Militärpolizei in Paris

© über dts Nachrichtenagentur

Europol Wainwright will schnelle Anti-Terrorkräfte in jedem EU-Land

Der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, hat angesichts der schweren Terroranschläge in Europa schnelle Anti-Terrorkräfte in jedem ...

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Europol-Chef Höhepunkt der Terrorwelle noch nicht erreicht

Der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, sieht den Höhepunkt der Terroranschläge in Europa noch nicht erreicht. "Die Terrorgefahr ...

Hans Peter Doskozil

© über dts Nachrichtenagentur

Islamisierung auf dem Balkan Österreichs Verteidigungsminister appelliert an Deutschland

Österreich hat vor einer stärkeren Präsenz von türkischen Soldaten bei Nato-Einsätzen auf dem Balkan gewarnt und gleichzeitig an Deutschland appelliert, ...

Weitere Schlagzeilen